Beachvolleyball auf brasilianisch

Ich meine, ich wusste ja bereits vor meinem Besuch in Brasilien – soll heissen in Rio de Janeiro – dass die menschen in Brasilien mit dem Ball umgehen können, aber irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt, als es dann tatsächlich war.

Hatte ich doch erwartet, dass Brasilianer den ball nicht schnell genug INS Netz bringen können, war ich dann doch viel eher verwundert, dass Brasilianer offensichtlich den Ball auch gerne lieber über das Netz bringen.

Ich sah 8-11 Jährige Mädchen, die auf einem Großfeld zu zweit Beachvolleyball spielten (mit Angaben von oben und schon einer ausgefeilten Technik)… … Nun ja, Brasilien ist eine Beachvolleyballnation und nicht zuletzt kommen die meisten Weltmeister eben aus diesem Land…

Die kleinen Mädels haben mich schon ziemlich beeindruckt, die vier Herren an einem anderen Tag beeindruckten mich aber noch mehr… 2 gegen 2 Beachvolleyball mit dem kleinen Hindernis, dass man den Ball mit dem ganzen Körper berühren darf, ausser mit Händen und Armen…

Nun habe ich ja mal – leidlich – Volleyball gespielt und weiss, was es bedeutet, zu zweit mit den Händen Beachvolleyball zu spielen, aber ohne Hände… Ziemlich unglaublich…

Playa Sirena – Cayo Largo

30.10.2009 Cayo Largo Del Sur – Kuba
Playa Sirena Tropenstrand Kuba

playa-sirena-cayo-largo-del-sur
Klicks für das Originalbild in groß vom Playa Sirena

Ich hab das Paradies geseh’n, es war um neunzehnhundertzehn, der steuermann hatte Matrosen an Mast und den Zahlmeister ham die Gonokocken vernascht… Aloahea He a loha hea…

Playa Sirena, Kuba

Dieses Lied von Achim Reichel ging mir heute den ganzen Tag nicht aus dem Kopf. Letzter Tag in der Sonne, der Bus sollte uns erst um 16:30 vom Club Sol de Cayo Largo abholen, also blieb noch genug Zeit mit der kleinen Bahn. (einer dieser kleinen Autozüge, mit denen immer Stadtrundfahrten gemacht werden), zu den beiden wohl schönsten Strände zu fahren und da tatsächlich das Tropenstrand-Paradies zu sehen.

playa-sirena-cayo-largo

Die Fahrt selber war nicht gerade Paradieswürdig, denn die Strecke war wirklich eine üble Hoppelstrecke und die Landschaft auf Cayo Largo Del Sur entspricht in weiten Strecken eher Amrum als einem Paradies. Wobei ich absolut nichts gegen Amrum sagen möchte, aber ein Kubaner von Cayo Largo würde sich auf Amrum wohl fühlen, weißer Sandstrand, kleine Dünen und hier und da sogar Flächen, die Amrums Heide nicht unähnlich waren, dahinter Nadelbäume und mal ein Bohlenweg in die Dünen… Amrum ähnlich aber eben in Kuba.

100_1172

Dann aber auch Palmen und tropisches Gewächs und dann eben der Strand und das Wasser. Ich wusste ja dass dieser Strand schön sein soll und das stimmte auch. Wirklich weiß, dass Wasser wirklich blau und extrem klar, dazu kaum Personen dort am Strand. (Selbstverständlich auch ein Segen der Nebensaison). Eigentlich wollte ich zum zweiten Strand durchfahren, der noch schöner sein sollte, aber ich sah eine Liege auf einer Sanderhöhung ganz alleine in der Sonne stehen.

100_1182

Vor einem Wasser, hinter einem Wasser unter einem Sandstrand, über einem die Sonne. Das sollte für eine Stunde mein Ort sein, denn dann würde der kleine Zug wieder vorbeikommen. …Nun ich hielt es vielleicht 20 Minuten aus und dann verzog ich mich mit meinem Buch, dass ich in der Bibliothek im Club Sol Cayo Largo gegen mein Buch und zwei Kuba Reiseführer eingetauscht habe unter einen Schattenschirm. Einfach paradiesisch… aber irgendwie fehlten mir die Palmen am Strand zum wirklichen Tropenparadies.

Die gab es dann einen Strand weiter am Playa Sirena. Das war der Stopp, bei dem die Halbtagestouristen der Katamaranfahrt herausgelassen wurden, der nach einigen Reiseführern übereinstimmend als schönster Strand Cayo Largos benannt wurde. Und das war er wirklich. Hier gab es wirklich breiten, wirklich feinen und absolut weißen Sand. Palmen und wer Lust hätte hätte dort windsurfen können, einen Katamaran mieten oder ein Kajak, die Flagge war grün, das bedeutete, all das war auch erlaubt.

Ich zog es vor, kurz ins Wasser zu hüpfen und mich ansonsten mit meinem Buch in den Schatten einer Palme zu verziehen, ich bin eben kein großer Sonnenbader. Eher liebe ich den Schatten bei selbstverständlich warmen Temperaturen und einer kühlen Brise, All das bot dieses Tropenparadies.

100_1190
Klick für das Originalbild in Groß

Inklusive eines kleinen Restaurants, bei dem man sich für vergleichbar wirklich teure 10 Pesos am Buffet bedienen konnte. In Havanna gab es dafür a la carte plus Getränk und Mojito. Was aber meckern, wenn man gerade solch einen Ausblick hat… Und wie schon an anderer Stelle angemerkt ist Cayo Largo eben nicht wirklich Kuba, sondern eben eine Touristeninsel. Und auf einer Touristeninsel gibt es eben Touristenpreise… die selbstverständlich in anderen Ländern noch teurer wären als am Playa Sirena.

100_1191

Um 15:00 ging es dann im Zug wieder zurück, da um 16:30 der Bus mich abholen sollte, damit uns der Flieger dann wieder nach Havanna bringt.. Und in dem sitze ich nun gerade. Wieder die wirklich alte Antonov AN-26 mir den sechs Fenstern, von denen ich heute leider keines abbekommen habe.

100_1196

Das war er nun also der letzte Tag im Tropenparadies von Cayo Largo. Playa Sirena war wirklich der schönste Strand… Heute habe ich noch vor einen kleinen Abstecher in die Mojito Bar La Bogedita, die Hemingway beschrieb und wo es die besten Mojitos geben soll. Man wird sehen.

Katamarantour – Cayo Largo Del Sur

29.10.2009 – Kuba – Cayo Largo Del Sur
Cayo Largo Del Sur – Katamarantour

cayo largo del sur katamarantour

Ich wollte eine Katamarantour machen und sollte dafür um 8:25 an Eingang des Cayo Largo Sol sein…. Wenn ich eines festgestellt habe, dann dass auf Kuba auf eines Verlass ist: Die Unzuverlässigkeit von Abfahrts sowie Abflugszeiten, daher machte ich mir keine Gedanken, als ich um 8:27 am Eingang eintraf… Die machte ich mir dann so gegen knapp 20 vor 9… und erfuhr, dass der Bus bereits weg sei… Zwei Minuten…

100_1046

Es ist also nichteinmal auf die Zuverlässigkeit der Unzuverlässigkeit verlass… Doof. Selber Schuld und so. Ich bekam dann allerdings für 5 CUC einen 60 Mann-Reisebus als Taxi gestellt, und erreichte den Katamaran noch vor dem Ablegen…

100_1144
Ein 30 Mann Katamaran, der mit 22 Gästen und zwei Skippern versehen kurze Zeit später ablegte und den zum Iguana Island einschlug. Ich dachte dabei an eine Vogelinsel und hatte verstanden, dass dort Pelikane leben würden… Falsch.

leguan insel

Es war eine Insel auf der Leguane leben. Kleine Echsen, die sich auf dem hartkantigen Gestein mit unglaublicher Leichtigkeit fortbewegten. 25 Minuten hatten wir um die kleinen Biester zu stören, zu fotografieren und zu füttern… Dann ging es weiter.

iguana Island

Kleine Leguane mit großem Hunger

Zum „Natural Pool“ eine große Sandbank mit relativ niedrigem Wasser, dass man vom Katamaran aus geniessen konnte. Schwimmen, die Sonne und das Wasser geniessen – und sich des Lebens freuen… Dann ging es weiter.

100_1076
Seestern im Natural Pool

Zu einem Korallen Riff schnorcheln. Die Aqusrüstung gab es an Bord, die Korallen darunter und die Meeresbewohner frei Haus. Fische jeglicher Größe und Farben.. und viele davon… Dummerweise ist meine Kamera nicht Wassertauglich und ich wollte das Gegenteil nicht mutwillig beweisen, also keine Bilder des Riffs und der Fische.

katamarantour cayo largo del sur

Achja, viele und Meeresbewohner, damit ging es danach auch weiter. Der Katamaran legte am Playa del Siren, dem – nach bisher einhelliger Meinung jeglicher Kuba Reiseführer – schönsten Strand von Cayo Largo del Sur…dort stiegen die Halbtagstouristen aus.

playa del siren

Es blieben eine Familie mit zwei Kinder, ein Mann, zwei französische Männer und ich. 8 Personen und hier begann der wirklich ausspannende Teil der Reise. Strände, Wasser, Cruisen, chillige Musik und Langusten esssen. Alles ganz in Ruhe und mit viel, viel Platz.

Nach acht Stunden war ich dann vollkommen ausgespannt, aber irgendwie von der Sonne auch kaputt – und ich habe jetzt einen Sonnenbrand…

Aber schön war es.

100_1116

Cayo Largo Del Sur – Kuba

28.10.2009 – Kuba – Cayo Largo del Sur
Club Sol Cayo Largo – Strand, Entspannung und all Inclusive

Cayo Largo Del SurStrand und Wasser – Auch das ist Kuba

Okay und da bin ich als nun. Cayo Largo del Sur, auf Bildern das Tropenparadies. Okay, nicht Kuba – oder zumindest nicht Kuba normal. Aber wie gesagt, macht das nichts, noch einmal drei Nächte richtig ausspannen und all-inclusive voll-fressen, bevor es dann zurück nach Berlin geht.

cayo largo del sur hotels
Cocktailbar im Club Cayo Largo

All-inclusive, welch ein Wort, Frühstück, Mittag, Abendessen, dazwischen Cafe und Sandwiches in der Nacht. Die Lobbybar 24h offen und Cocktails gratis… Aber ich musste ein wenig durchprobieren, bis ich einen guten Cocktail fand. Daiquiri geht gar nicht, Pina Colada auch nicht und ein paar andere ebenfalls nur sehr bedingt. Beim Mojito musste ich ersteinmal herausfinden, dass die hier irgendeinen Bitter Aromastoff hinzufügen… Also Mojito sin bitter pro favore.. Dann schmeckt das auch.

club cayo lago del sur

Tja, die Cayo Largo del Sur Hotels sind es eben All Inclusive Touristen Resorts. Kubaner gibt es hier höchstens als Angestellte, aber es gibt tatsächlich den Sandstrand und kristallklares Wasser. Sonnen, lesen, essen, schlafen, essen, sonnen, essen, lesen. Das ist das Leben in diesem Resort. Aber genau das wollte ich ja auch noch ein paar Tage lang.

cayo largo del sur hotel

Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Personen hier teilweise schon jetzt (am ersten Abend) auf die Nerven gehen. Mittags schon mit Rum in der Hand und durchgehend an der Bar… Dazu eine Band die den Ganzen Tag für uninteressierte Menschen Cubanische Musik spielen muss und dabei bitte zu lächeln hat… die armen. Obwohl ich habe gelernt – sie verdienen vermutlich mehr als ihre Landsleute (durch Trinkgeld) und sie haben vermutlich freie Verpflegung – insofern gelten sie sicher privillegiert. Was soll man sagen, ich bin es auch.

100_1166

Aber was ganz deutlich ist, Kuba ist diese Insel wahrlich nicht. Selbst der kleine Flughafen ist moderner als der Hauptflughafen, die Cayo Largo del Sur Hotels haben vier Sterne, Essen gibt es im Überfluss, Strom offensichtlich auch, reichlich Wasser aus der Leitung, Kloimageräte und sogar Satellitenfernsehen. Als Angestellter würde ich glaube ich einen Hass kriegen, was hier möglich ist und im normalen Kuba nicht. Die Gäste merken davon nix.

100_1163

Cayo Largo Sol ist wahrlich kaum von anderen All-Inclusive Resorts zu unterscheiden. Das echte Kuba ist weit weg. Doch was solls, ich schaue am Abend an der Meeresbrandung in den Sonnenuntergang und fühle mich gut.