Topshop London – Das Transvestitenparadies

Wer eine Reise tut, der kann etwas erleben. Sagt man ja. Oftmals weiss man aber auch, was man erleben möchte und bucht deswegen die Reise. Bei uns ist es das Musical Priscilla Queen of the Desert in London. DAS Transenmusical schlechthin.

100_0121

Für dieses Musicalerlebnis wäre das der Weg nach London allerdings ziemlich weit und so beschlossen wir es mit einem Ausgedehnten Shoppingerlebnis zu verbinden.

Shopping in London und zwar bis die Sohlen brannten – und danach das gleiche nocheinmal.

100_0116

Erklärtes Ziel – und als solches nur vier Querstrassen von unserem – im Übrigen – großartigen Hotel entfernt – war die Orford Street. Das Shopping Mekka in London. Insgesamt soetwas wie der Kudamm. Nur besser und mir mehr und besseren Shops und länger und … Naja eigentlich hinkt der Vergleich, denn statt X-mal Zara, H&M und Deichmann gibt es dort wirklich klasse Läden und nahezu in jedem großartige Schuhe.

100_0119

Erster Laden, ein Schuhladen. Rein, zweiter Laden ein Bekleidungsladen mit Schuhen – rein! Dritter laden Office, ein reiner Schuhladen mit wirklich unglaublichen Absätzen: selbstverständlich rein. Das ganze ging in etwa so weiter, bis Sheila irgendwann sogar mal fragte, „kommt irgendwann auch einmal ein Laden, in den wir nicht reinmüssen“ …müssen? Wir wollten…

100_0122

Zum beispiel auch in einen Laden, der sich Topshop nannte und am Oxford Street Circus liegt. Ein großes Kaufhaus, dass Janka – vollkommen treffend als „Das ist ja ein Transvestitenparadies“ bezeichnete. Glitzer & Glamour und alles was das Transenherz begehrt. Kleider mit Pailetten, glitzerndes Makeup, Schleifchen, Hütchen und Federn zum in die Perücke stecken, die Perücke selber. Schmuck in allen Farben, Größen und Kitschgraden, Taschen, Strümpfe und Strumpfhosen jeglicher Musterung. High heels mit Mörderabsätzen und und und. Wem das jetzt nach Karstadt klingt, der liegt vollkommen daneben, denn im Gegensatz dazu war alles bei Topshop ausgefallen, einiges extrem Kitschig, vieles aber einfach grandios. Ich könnte noch viel über den Laden schreiben, aber wenn ihr wissen wollt, wie gut dieses Transvestitenparadies ist, dann sei Euch gesagt. Alleine bei Topshop haben wir über drei Stunden geshoppt – und sind abends nocheinmal wiedergekommen weil wir noch so viel vergessen haben.

100_0124

Gegen Topshop flauten alle anderen Läden etwas ab. Das bedeutet nicht, dass wir nicht beispielsweise bei Dune tolle Schuhe gesucht, gefunden und (zumindest Janka) gekauft hätten. Ich selber fand vier Paar tolle, heruntergesetzte Schuhe. Echte Schnäppchen – aber leider nicht in meiner Größe vorrätig… Mist. Trotzdem kaufte ich zwei Paar Schuhe, Wimpern, Strümpfe, Makeup und bestimmt noch das ein oder andere, dass ich vergessen habe…

100_0128

Achja einen ganz kleinen Zylinder in einem Areal nahe der Carnaby Street in dessen Bereich sich fast nur Vintage, Burlesque und 20er bis 50er Modeläden versammelten. Alle klein, alle fein, viele interessant. Mir hatte es ein super-günstiges Korsett angetan, dessen Größe allerdings meine männliche Statur entgegensprach. Zu wenig Arsch und zu wenig Becken.. Dabei hätte es wirklich nur 50 Pfund gekostet. Für solch ein Korsett spottbillig…

Ein Glück, dass wir nicht zusammengezählt haben, denn London hat an uns in der Oxford Street und der Carnaby Street ordentlich Umsatz gemacht. Viel Umsatz.

Da fiel dann das Meeresgetier in einem Restaurant, dass Sheila zufällig aufgetan hat, kaum noch ins Gewicht. Ein ordentlicher Shopping Tag – und morgen geht es weiter…. Denn jetzt geht es erstmal ins Bett. Immerhin bin ich seit 4:20 wach…

Achja geschrieben heute nacht 23:22 englischer Zeit. Da das Internet aber teuer ist, werde ich es erst morgen veröffentlichen.

Palmers Werbung

Palmers Nylons Werbung

mir ist mal wieder eine Werbung aufgefallen, die ich der Welt nicht vorenthalten möchte. Keine Ahnung ob es eine aktuelle ist, auch nicht ob sie gemeinhin als besonders originell gilt, aber ich finde sie klasse und Palmers darf sie getrosthin als virale Kampagne verbuchen, denn ich habe sie aus dem Internet und nicht an einer Plakatwand gefunden.

10 Frauen unterschiedlicher Haarfarben doch mit einem Haarschnitt tragen Palmers Nylons – und davon gibt es doch einige Arten. Alleine 10 verschiedene Formen und Arten sieht man auf diesem Bild, Nylons mit Naht und ohne Naht, Halterlose und welche an Strapshaltern, Strümpfe mit Spitzenabschluss, Strumpfhosen mit und ohne Muster. Natürlich könnte man dort sicher auch 100 Damen mit jeweils unterschiedlichen Beinkleidern stellen, gibt es doch noch viel mehr und all jene auch noch in verschiedenen Farben aber vielleicht hatte Palmers ja nur 10 verschiedene Perücken.

Schade ist nur, dass das Bild um hier hereinzupassen etwas verkleinert werden musste, so kann man kaum die Unterschiede erkennen

Burlesque Kleidung und mehr

Mal wieder bei Jungbluth Design in der Marktstrasse.

Ich war je bereits im Dezember in der Marktstrasse in Hamburg bei jungbluth und habe für eine ganze Menge Asche burlesque Kleidung gekauft. Nundenn, wer schön aussehen will, muss leiden…. Und würde ich das nicht gerne tun, würde ich es ja auch nicht machen.

Da ich mich dieses Wochenende schon wieder in Hamburg rumtrieb und Sheila mal zeigen wollte, dass ihre bisherigen Meinungen über Hamburg und die Möglichkeiten dringend überarbeitungswürdig sind. Shoppen, essen, Party sollten auf dem Programm stehen und natürlich wollte Sheila ebenfalls einkaufen.

Da ich bereits Freitag nach Hamburg gedüst bin und schon da war, fuhr ich von meiner Wohnung zu Sheila und ihrer liebsten, die in der Superbude nächtigten und zusammen fuhren wir in Richtung Marktstrasse. …also in grobe Richtung Marktstrasse, denn ihr Navigationsgerät hatte offensichtlich arge Probleme mit der vergrößerten Messe und den daher geänderten Strassenverläufen… Also übernahm ich die Führung und lotste uns in die Marktstrasse. Dort angekommen, hiess es shoppen, shoppen, shoppen. Knapp eine halbe Stunde vor Ladenschluss kamen wir an und wir sollten den Umsatz an diesem Samstag noch einmal in die Höhe treiben.

Mir hatte es ein Karo-Carmen-Top, ein Karo Bleistift Rock und das dazugehörige Korsett angetan. Ich musste aber noch einmal kurz mit der – dieses Mal anderen – aber auch netten Dame hinter der Kasse diskutieren, ob dieses Korsett mir wohl passen würde. ….irgendwie scheint meine Silhouette doch eine andere zu sein, als die tatsächliche, denn schon das letzte Mal wollte man mir nicht glauben, dass diese Korsettgröße passen möge…. Sie passte aber und mit dem dazugehörigen Haarband war ich vollkommen zufrieden. Es gab zwar noch einen Minirock dazu, aber der war mir wirklich zu Mini. bei der Länge hätte auch Kitana geschluckt… Ich war zufrieden und habe nun etwas mehr burlesque Kleidung in meinem Kleiderschrank – und bin einen Schritt weiter auf den Weg in den Schuldturm, wie Sheila so gerne sagt. Aber die ist ja genauso, bis auf das Korsett kaufte sie das gleiche Ensemble und noch einen weiteren Bleistiftrock. Da klingelte es in der Kasse.

Und es klingelte auch beim Mädel hinter der Kasse, als Sheila und ich ihr unsere Moo-Kärtchen gaben und sie erkannte, dass ich diejenige war, die den Artikel über Jungbluth geschrieben hat. Jaja, immer wieder schön, wenn man mitbekommt, dass man gelesen wird.. Wir versprachen auch, schön Werbung zu laufen. Über einen Rabatt zu feilschen haben wir dann allerdings vergessen. Dumm.

Ergo: wir gaben eine ganze Menge Geld aus… Nundenn, so ist es eben. Dafür ist dass dann aber auch tatsächlich burlesque Kleidung mit dem WOW-Effekt, wie sich am Abend mal wieder mehrfach zeigte. Sie kommt einfach grandios an und erzeugt – bei den Richtigen Personen durchaus Neid. 🙂

Mit zwei großen Tüten aber ohne meine Jacke, die ich bei Jungbluth vergaß, verlaßen wir den Laden. Leider bemerkte ich das aber erst, als bereits Ladenschluss war. Keine Ahnung, wie ich die Jacke jetzt wiederbekomme….

Aber damit war das Einkaufserlebnis noch nicht beendet, denn in der Marktstrasse gibt es noch massig andere tolle Läden… kurze Zeit später allerdings zumeist geschlossene Läden… Man sollte also etwas früher Einkaufen gehen, wenn man nicht unbedingt im Europacenter oder der Mönckebergstrasse einkauft.

Dort mussten wir aber auch noch hin, denn ohne die richtige Nahtstrumpfhose ist auch die großartigste Burlesque Kleidung einfach nicht perfekt. Die fanden wir bei Karstadt. Eine tolle – zum Outfit absolut passende – Strumpfhose mit roter Naht für 15 €. Damit war das Outfit für den Abend perfekt…

…leider hat die Strumpfhose dann später ein Zigarettenbrandloch bekommen… zu schade…. aber dazu komme ich ein andernmal. Nun mussten wir erstmal etwas essen…

Leggins – Modesünde oder Fashionitem?

LegginsEs ist Sommer – naja fast zumindest.

Es ist warm und die Röcke auf den Strassen werden mehr und kürzer. Ist das nicht einer der gründe, warum wir alle den Sommer so lieben? Zumindest bei mir ist es so. Man(n) schaut eben gerne. In diesem Sommer ist das Erlebnis aber irgendwie getrübt, denn ein längst ausgemerztes Übel der Modewelt ist dieses Jahr irgendwie wieder schwer im Kommen.

Niemand weiss warum, aber auf einem Mal laufen alle Frauen mit Leggins unter ihren Röcken und Kleidern rum – weil es alle anderen auch machen. Gerne haben diese Leggins dann auch noch eine völlig andere Farbe als der Rest des Outfits.

Gestern musste ich meiner Kollegin schweren herzens sagen, dass Ihre Leggins zum eigentlich sehr netten Sommerkleid über H A U P T N I C H T geht. Das war nicht nett von mir, aber zumindest ehrlich.

Die Vogue schreibt:

Modesünde Nr. 6
Eine dunkle Strumpfhose zum sommerlichen Blümchenrock ist ein No-Go: Wenn es unbedingt Strümpfe sein müssen, dann favorisieren Sie die zum Aufsprühen â€â€œ das hauchfeine Make-up aus der Spraydose deckt Unebenheiten, Poren und Äderchen fast ebenso gut ab wie seine Textil-Pendants.

leggings2.gifOkay, ich gebe zu, die Vogue schreibt hier nicht explizit über Leggins, aber ihr könnt mir glauben, dass schwarze Leggins unterm Blümchenkleid nicht besser sind als schwarze Strumpfhosen.Mädels, das ist Modeterrorismus in Reinkultur.

Macht soetwas nicht mit, verbrennt Eure Leggins, rasiert Eure Beine und lasst diese Mode schnell und ohne Tote an uns vorbeigehen.

Nur mal als Beispiel:
Ich finde Leggins unter Röcken haben in etwa den selben Modesündeingrad wie pinke Schweißbänder, Sandalen mit Socken oder Stringbikini mit Cellulitis.

Bitte, bitte aufhören!