Eurovision Song Contest Vorspiel

Holland gegen Griechenland
oder: wer hat die Tür im Transenwohnheim nicht abgeschlossen.

ein echter Superzandy
Superzandy

Es war Samstag, ein dritter noch dazu und damit war es ein Irrenhouse Samstag und somit wie an jedem Irrenhouse-Samstag ein Pflichttermin.

Doch eigentlich ist das Irrenhouse immer mehr oder weniger gleich. Etwas nach zwei Uhr morgens, je nachdem, wie viel Zeit sich die Mädels lassen hört man die Titelmelodie der Muppetshow und Nina Queer betritt die Bühne, sagt Stella Destroy, Mataina Ah Wie Süß und Gloria Viagra oder Melli Magic an und nach höchstens 3-4 Auftritten ist Schluss mit der großen Transenshow.

DSC01315

So geht das eigentlich schon seit Jahren mit den gleichen Namen und wenn mal Ades oder Biggi auftreten, ist es eigentlich schon eine besonders namentlich abwechslungsreiche Show…. Dass dabei oft großartige bisweilen grandiose Nummern auf der Bühne gezeigt werden, will ich nicht bestreiten, aber es Namen und Länge der Show auf der Bühne sind im Irrenhouse doch ziemlich vorausschaubar. Dieses Mal war das anders.

DSC01308

Nina und Stella waren zwar gesetzt, aber ansonsten gab es im großen „Transen auf der Bühne“ Spiel im Irrenhouse dieses Mal wirklich ungeahnte Aus- und Einwechslungen. Von Sheilas Auftritt wusste ich je bereits vorher manch eine weitere Person hatte ich allerdings auf der Bühne nicht erwartet.

DSC01299ich wusste garnicht dass Nina so schöne Beine hat

Es begann aber erst einmal fast wie erwartet mit Nina, die in einem weiten Kleid auf die Bühne kam und eine große schwarze Brille trug, die sie gleich eindeutig zuordnen liess Nina äääh Nana Muskouri, die unterstützt wurde von Stella Muskouri und beide begrüssten zusammen in der Nacht und im Keller den Sonnenschein… wobei ich aber glaube, dass es sich eher um Scheinwerfer gehandelt haben möge und die beiden wohl eher einen Ouzo zu viel hatten, den Sonnenschein zu begrüssen. Na öfter mal was neues…

Wie genau im Anschluss, als die Nummer etwas wirklich neues war – oder eigentlich fühlte es sich nur neu an, es gab schon ein paar Personen, die auf der Bühne im Irrenhouse live sangen, das Lied indess war ganz sicher kein neues sondern ein Kracher und die Person hat man schon häufiger auf Partys gesehen, jedoch eher hinter den Reglern. Es handelte sich um Superzandy, die in den Jahren, die ich Berlin kenne nie auf der Bühne stand. Ich finde Superzandy toll. Schön, sie mal live gesehen zu haben… Hoffentlich war das kein einmaliger Auftritt…

Der war es auf jeden Fall nicht bei Sheila, deren Nummer ich bereits zum dritten Mal und zum zweiten Mal an diesem Abend gesehen habe. Kaum aus dem Roadrunners Paradise raus, sprang sie auf Ninas Bühne, nicht ungewollt, jedoch Namentlich nicht angekündigt. Vielleicht muss man dafür schon mehrfach auf der Bühne im Irrenhouse gestanden haben.

DSC01343keine Fotos bitte

Ihr folgte die Hauherrin selber mit Ke$has Tik Tik Tok, dem Song, zu dem sie beim Echo höchstselbst auf der Bühne stehen dufte, jedoch von Kameras nicht oder kaum eingefangen wurde. Hier in ihrem eigenen Heim durfte sie selber im Mittelpunkt stehen und sich die Begleitung selber aussuchen, damit waren dann schon Transen nummer 4 und 5 auf der Bühne, wobei Nina dabei von Masse statt Klasse sprach….

Masse so war es, und drum gab es noch gleich eine weitere Show, wieder im Eurovisions Kontext. Der niederländische Beitrag Schalla La Schallalli Ich bin verliebt oder so ähnlich, auf jeden Fall auf Niederländisch und die Damen auf der Bühne hielten sich an das ungeschriebene Irrenhouse Gesetz, dass besagt, irgendwas muss ins Publikum geschüttet werden… normalerweise ist das allerdings eher etwas flüssiges und keine Käsewürfel… Die haben tatsächlich Käsewürfel ins Publikum geschüttet :).

Mit diesem Auftritt wurde aber eine Frage aufgelöst, die ich mir den ganzen Abend schon gestellt hatte… Massenweise Transen waren an diesem Abend im Internet und fast alle davon kannte ich nicht. Die Auflösung war die Schallalischallala Drag auf der Bühne, die wohl Geburtstag hatte und all ihre Freunde bat, gedresst zur Geburtstagsparty im Geburtstagskub zu erscheinen. Sie kamen in rauhen Mengen.

DSC01304

Es bleibt die Erkenntnis, dass eine Irrenhouse Party auch ohne Melli, Mataina und Gloria stattfinden kann. Wer hätte das gedacht.

Und wer hätte gedacht, dass wir Siren zu einem McDonalds Besuch verführen konnten – und dass Sheila selbst dieses Event nach dem Event wollte.

DSC01319

Die vermutlich bessere Silvesterparty

Der Klub International ist ein wenig so, wie die bekannten Pralinen aus Forrest Gump. Man weiss nie was man bekommt.

104_0067

Also eigentlich weiss man es schon, denn der Klub International ist eben die größte Gayparty Berlins. Ein Pop Floor, ein House Floor und massig feiernde Personen. Nur die Pegel auf dem Feiermeter schlagen bei dieser Party immer mal wieder unterschiedlich stark aus… Soll heissen, mal ist’s im Kino International langweilig und mal ist die Stimmung großartig. Am Wochenende schlug der Pegel heftig aus.

104_0076

Es war ein wenig eine vorgezogene Silvesterparty oder zumindest eine Stimmung, die auf den Silvesterpartys leider dann meistens doch nicht erreicht wird. Wer weiss, vielleicht wird es je dieses Jahr anders, wenn Bob Youngs GMF das Cafe Moskau wiedereröffnet und gegenüber der Klub International und das Irrenhouse feiern. Das dürfte der Schmelztigel der Silvesternacht sein und am letzten Wochenende feierte der Klub International bereits einmal vor.

104_0069

Es mag mit dem aufkommenden Jahresende zusammengehangen haben oder mit dem großartigen Lineup aus Stella DeStroy, Biggy van Blond und Superzandy, vielleicht auch mit der Schneekanone zu Mariah Careys Christmas-Kracher oder mit dem hohen Dragaufkommen an diesem Abend. Aber eigentlich auch egal, was es war, die Stimmung war die beste seit vielen Abenden dort.

104_0072

An diesem Abend waren aber auch Drags en Masse dort, kaum eine berliner Drag, die nicht in Zivil oder in Fummel unterwegs war. Egel ob bekannt, unbekannt, ständig sichtbar oder lange nicht gesehen sie feierten im Klub International diesen Abend. Beispielsweise auch ein Mädel, dass ich bisdato nur als Mann kannte und selbstverständlich mal wieder nicht erkannt habe.

104_0075

Normalerweise bin ich ja dafür bekannt, kaum eine Drag dann auch als Mann erkannt zu haben. Ich glaube ausser Gloria, Olivia und Gina habe ich fast immer doof geschaut und nichts verstanden – dieses Mal war es umgekehrt, ein Mann als Drag – und ich habe auch in diese Richtung versagt. Doch wurde ich stutzig, als ich sah, mit wem sie dort war… Noch einmal näher schauen und. „Jepp erkannt“. Nur die 14 cm Heels hätte ich nicht genommen, die machen auf Dauer einfach keinen Spaß. Trotzdem großen Respekt. Nur den Namen werde ich dieses Mal nicht schreiben, da männlicher Name und weibliches Bild ja nicht mutwillig zusammen gezeigt werden müssen.

104_0074

Übrigens habe ich mal wieder festgestellt, dass ein Abend im KI auch mit einer homöopatischen Dosis an Alkohol sehr gut funktionieren kann. Aloha Mango und Redbull Cola können tatsächlich ausreichen

Cockerparty und Kofferboys

Fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty, fahrn wir jetzt zur Cockerparty?

Diesem immerwährenden nimmerendenden Satz von Janka und Stella konnte man sich nicht wirklich lange entziehen, also verliessen wir die großartige La Fete Fatale um das WMF und die Cockerparty zu besuchen…

100_0246

… und im WMF war es nicht wirklich voll, so dass wir nur kurz Superzandy begrüssten und uns schon wieder aus dem WMF verabschiedeten…. Allerdings nur in den Garten, wo sich der Großteil der diesabendlichen Gäste bei Cocktails und netten Gesprächen. So netten Gesprächen, dass man mir unterstellte, ich habe Sabbelwasser getrunken. Hatte ich allerdings nicht, aber ich unterhielt mich mit zwei Südafrikanerinnen, die vollkommen zufällig im WMF gelandet sind.

100_0240

Eigentlich waren sie zur Leichtathletik WM in Berlin, aber sie sahen dort Menschen und hörten Musik, so landeten sie auf dieser Party, nur we nig verwundert, dass es sich offensichtlich um eine Gayparty handelt. Das war den beiden aber gelinde gesagt egal und so unterhielten wir uns noch eine Weile über Leichtathletik, was ich ja viele Jahre ebenfalls für mein Wohlergehen betrieb… Heute jogge ich nichteinmal mehr und das wurde mir mal wieder bewusst. Als nun nicht so unbedingt bewusst, dass ich hätte Sonntag, Montag oder heute laufen müssen… Aber trotzdem: Asche auf mein Haupt. Es würde mir eigentlich guttun.

100_0233

Aber genaugenommen habe ich nichteinmal mehr ein ordentliches Paar Laufschuhe. 1000 Pumps und kein ordentliches Paar Laufschuhe Strange.

Und warum schreibe ich das alles? Naja ganz genaugenommen vor allem, um diese paar bilder zu posten, denn besonders das Bild mit den Kofferboys finde ich klasse und das darf nicht vorenthalten werden. Rot, Lila, Grün un signalfarben, dazwischen zwei Kiss geschminkte Kofferboys in schwarz und hinter uns ein roter Hintergrund. Farblich einsame Klasse und laut Sheila sind wir sogar RGB fähig. Und zu ganz vielen anderen Dingen selbstverständlich auch fähig.

100_0244

Gossip Girl Stella Destroy

Gossip Girls, irgendwas in der Luft und ein Fehler im Bild.

Dritter Samstag im Monat und somit ein Irrenhouse-Samstag. Aber irgendwie war an diesem Wochenende „nur“ Irrenhouse und da das irrenhouse ja erst um zwei zur Transenshow richtig interessant wird, mussten wir uns vorher noch etwas einfallen lassen. Ein Essen im Sage Restaurant, zu dem ich aber morgen erst komme.
Heute ist ersteinmal das Irrenhoue und da es dieses Mal mit Stella Destroy und Heavy Cross von Gossip eine der besten Performances auf die Bühne brachte, die ich jemals im Irrenhouse gesehen habe, ist das auch wirklich sinnvoll.

102_0073

?

Überhaupt war das Irrenhouse dieses mal etwas komisch, irgendwie waren die Personen dort dieses Mal aufgekratzter als sonst, so als schwebten irgendwelche Drogen – also mehr als sonst – in der Luft… ber aufgekratztheit ist ja generell ersteinmal eine gute Vorgabe für eine Pary. Dazu mit Superzandy eine der besten DJ-Persönlichkeiten der Stadt…, die den eigentlichen House-Floor in einen grandiosen Pop-Floor verwandelte. Normalerweise bleibe ich nicht allzulange auf dem House-Floor, aber dieses Mal erreichten Zandy mich mit der Musik vollkommen und ich tanzte sogar, was eher selten vorkommt, aber vielleicht auch mit den oben genannten Drogen zu tun haben mag.

Gossip GirlsTransenauflauf – Einfach Käse drüberschütten

Und es trafen sich alle. Stella mit einem Rückenausschnitt so tief wie eben noch möglich, Mataina, Zandy, und wir, ein ganzer Transenauflauf. Wie Janka schon ganz richtig erkannte. Einfach nur noch Käse drüberschütten und wir haben einen Transenauflauf…. Wie wahr, wie wahr. Und der wäre geschmolzen, denn es wurde wieder einmal heiß im Irrenhouse, wobei ich feststellen musste, dass die dort ausliegenden Flyern in ihrer Vielzahl auch nicht mehr das, was sie mal waren. Irgendwie weniger steif.

Und wie es bei heissen Temperaturen so ist, man braucht etwas zu trinken also ab zur Bar um dort zu erkennen, dass irgendwas anders war… So war dann auch der erste Satz, den ich hörte „Hallo – Ashna ist übrigens an der anderen Bar“… „ääääh bekomme ich denn trotzdem etwas zu trinken?“ Ich bekam… und sogar ohne Bestellung genau das richtige. Gut, wenn man Stammgast ist. Aber ich wurde später noch dazu überredet, statt meines Becks Lemon doch einmal ein Schöfferhofer Weizen zu probieren, dessen Hälfte dann jedoch im Irrenhouse verblieb. Nächstes Mal dann doch wieder Becks Lemon. Man sollte bei dem bleiben, was man mag und was sich bewährt hat.

102_0120Finde den Fehler in diesem Bild.

So dachte wohl auch Nina Queer, die viele Leute bei Deko Behrendt Bananen kaufen sahen. Das bedeutete Zwei Apfelsinen im Haar und an der Hüfte Bananen – nicht zum ersten Mal, wie bekannt war. Macht aber nichts, denn die Nummer bleibt ja gut, und wurde lange nicht von ihr gebracht. Folglich sollte man sich nicht beschweren. Doch wirklich um einiges spannender war Stellas Show. Der Song je eh schon mit seinen Geschwindigkeits- und Lautstärkewechsel großartig wurde durch verschiedene Lichtwechsel noch eindrucksvoller, Dunkel, Strobo, Taschenlampe. Ziemlich großartig gemacht.

wie allerdings der derzeitige Lieblingssong scheinbar aller Drag Queens „Fuck U!“ von Lily Allen. Ich mag es ja immer, wenn mehrere DRags auf der Bühne stehen, und auch wenn Schilder mit Botschaften sowie viele Luftballons im Zuschauerraum schon häufiger vorgekommen sind, verfehlt dieses doch den Zweck nicht. Schon garnicht, wenn das Publikum gut mitgeht, und das tat es auch dieses Mal wieder.

Karla Gerfeld, Modeschöpferin im Irrenhouse
KarLa Gerfeld, Modeschöpferin

Apropos war dieses Mal im Irrenhouse Prominenz anwesend, Nicht etwa Lady Gaga oder Bono von U2 die jeweils Konzerte in Berlin an diesem Abend spielten, sondern KarLa Gerfeld, die berühmte Mode-Designerin, die Fächerbewaffnet nicht über die Beständigkeit von Flyern mäkelte, aber zu diversen Modesünden des Abends eine Meinung hatte – und selbstverständlich nicht immer eine gute, wie zum beispiel zu Maria und Marianne Hellweg, die sich offensichtlich ins Irrenhouse verliefen. Mit einer der beiden hatte ich dann noch ein komisches Gespräch.

102_0122-1
Dirndl im Juli

Ich: Wie kommt es, dass Du im Dirndl hier bist, Oktoberfest ist doch noch eine Weile hin?
Sie: Nun ich komme von da.
Ich: Ah Du wohnst also in München oder Umgebung?
Sie: Nein, ich lebe in Berlin.
Ich: Äh. und was ist nun der Grund, warum Du hier im Dirndl herkommst?
Sie: Das ist er (zeigt auf ihren Freund)

102_0060Alle Irre.

…Das war der Grund, wo mir dieses Gespräch zu anstrengend wurde und ich mehr dann doch nicht mehr wissen wollte und wieder daran dachte, dass wohl doch drogen in der luft seien… Das half mir dann aber nicht mehr noch zu erfahren, dass das Mädel schwierigkeiten hätte, lange Wimpern anzukleben und dass das mit dem Lidstrich auch nicht so einfach sei… AAhja, ich glaube ich muss dann mal….

Nächsten Monat gehts weiter.