Teddy Award 2014

Teddy Award 2014 @ Komische Oper, Berlin

DSC00996Am Wochenende wurde wieder einmal im Rahmen der Berlinale der – eigenständige – queere Filmpreis, der Teddy Award vergeben – besser eigentlich die Teddies, denn sie werden in verschiedenen Kategorien und einigen Special Kategorien vergeben.

DSC01029

Auch wenn mir nur eine Akkreditierung für das öffentliche Screening im Foyer der Komischen Oper gegeben werden konnte, da der Teddy so unglaublich ausverkauft sei, war es doch wie immer – es blieben eine ganze Menge Plätze frei – und so gab es dann doch noch einen wunderbaren Platz zur Gala im Saal der komischen Oper – einem tollen Ambiente für den Teddy Award 2014.

DSC00992

Der Teddy ist ein Pflichtprogramm – nicht weil ich so ein großer Cineast wäre, genaugenommen gehe ich selten ins Kino und schaue nicht einmal besonders viel Fernsehen – aber darum geht es beim Teddy Award ja auch nicht. Die meisten der dort vorgestellten und prämierten Filme werden leider kein sonderlich großes Publikum erreichen – und trotzdem ist es gut, dass sie gedreht wurden. Ausserdem gibt es immer wichtige Nebenehrungen, die ich persönlich fast noch wichtiger finde.DSC00922

In diesem Jahr war es vor allem der Dokumentarfilm der Kreis, der mich beeindruckte. Der Lehrer Ernst Ostertag verliebt sich in der Schweiz zur Zeit des Naziregimes in Europa in den Travestie-Star Röbi Rapp und sucht nach einem Weg, für die Normalität seines Schwulseins zu kämpfen, ohne seine Anstellung als Lehrer zu verlieren. Durchaus ergreifend, – auch dass dieses eben keine ausgedachte Geschichte ist, sondern die Geschichte zweier älterer Herren, die auch auf dem Teddy zugegen waren und dessen Film diese Auszeichnung ganz sicher verdient hat.

DSC00998

Die beiden Special Teddy Awards an Pierrot Lunaire und dem leider abwesenden Rosa von Praunheim – der vermutlich den bestimmt schon lange geplanten Special Teddy in diesem Jahr bekommen hat, da mal kein Film von ihm lief 😉 – hatten die leider üblichen Längen in denen man unten im Saal viele Handys aufblinken sah – so ist es leider heute.

DSC00867

Das sah man übrigens auch bei den künstlerischen Darbietungen, dort allerdings weniger aus Langeweile, sondern um der Bekanntschaft davon zu berichten – auch das ist heute sehr normal. Und das Programm hatte wirklich tolles an diesem Abend zu bieten.

DSC01011

Erstmal natürlich das großartiges Opening von Sven Ratzke als Hedwig (and the angry Inch) gerade übrigens mal wieder im BKA im Admiralspalast unten zu sehen – und wer es noch nicht gesehen hat – unbedingt hingehen. Hedwig and the angry inch ist ein absolutes Pflichtprogramm.

DSC00885

Noch etwas mehr Applaus bekamen Jack Woodhead am klavier und die Sopranistin Jessica Gadani, die Georg Kreislers „Meine Freiheit deine Freiheit“ sang, eine besondere Note an Russland, wie es so einige an diesem Abend gab, auch Klaus Wowereit fand deutliche Worte.

DSC00932

DSC00910

Und der Günter Papendell trug zu russischen Filmen im Hintergrund auf russisch Tschaikowski vor – auch wenn man nichts versteht ist es durchaus anrührend, besonders, wenn der Panzerkreuzer Potemkin am Ende eine klug einretouchierte Regenbogenflagge hisst. Dann ist der Teddy viel mehr als „nur“ ein queerer Filmpreis.

DSC01002

Und dass er das ist, zeigt er immer wieder – beispielsweise mit dem emotionalsten Preis an diesem Abend, der David Kato Vision & Voice Award, den die 75 jährige kambodschanische Transgender-Aktivistin Sou Sotheavy erhielt. Mitgegeben wurden standing Ovations, ein nicht enden wollender – vollkommen ehrlicher – Applaus des Publikums und jede menge feuchte Augen auf und vor der Bühne.

DSC00957

Für mich sind diese Ehrungen mit das wichtigste, was den Teddy ausmacht. Solchen Filmen, solchen Personen kann der Teddy Award eine Plattform bieten – und ich bin mir sicher dass dieses in den Ländern gehört wird – ob es die Sache für Sou Sotheavy einfacher macht steht auf einem anderen Blatt, aber ich bin mir sicher, das Preisgeld ist bei ihr in den allerbesten Händen. Ein toller Moment.

DSC00870

Ansonsten war der Teddy Award 2014 wie immer. Tolle, nette Menschen, schöne Kunst und Kultur und ein paar Filme, denen man ein Publikum wünscht – wobei eine Prämierung beim wichtigsten queeren Filmpreis sicherlich helfen kann.

DSC00861 DSC00864 DSC00869 DSC00999 DSC00933

Teddy Award 2013 – der beste Teddy Award der letzten Jahre

Der Teddy Award, seineszeichens der wichtigste und größte queere Filmaward ist in seiner Wichtigkeit unbestritten, gerade wenn es um Filme aus Teilen der Welt geht, die mit einem solchen Award Aufmerksamkeit erzielen.

IMG_80902 (23

Leider war es in der Vergangenheit oft so, dass die Teddy Verleihung Längen hatte und oftmals auch viel „Gelaber“. Dieses Jahr war das anders. Der Teddy Award 2013 war anders. Große Emotionen, Gänsehaut und immer noch wichtige Worte.

Es begann mit der Berliner Musikgruppe Laing und den Siegessäulen Award der Else für einen Film, dessen Filmausschnitt mir noch wenig sagte. Wie bei einer guten Show. Ein Anfang, der Steigerungspotenzial hatte. Und es wurde gesteigert.

IMG_20130215_233216_507

Klaus Wowereit – Schirmherr des Teddy – wurde auf die Bühne gerufen und wer eine gelangweilte Rede zu irgendeinem Berlinale Event erwartet hatte, wurde eines Besseren belehrt. Es war die beste Rede, die ich von Herrn Wowereit bisher gehört habe. Neben den Selbstverständlichkeiten zum Teddy sprach er den Kampf an, der immer noch besteht, er sprach an, wie Länder im Umgang mit queeren Lebensentwürfe Rückschritte machen und sprach explizit Russland an und benannte es mit folgenden Worten: „Mit dem Gesetz werden Homosexuelle in Russland gesetzlich diskriminiert – Das ist eine Schande, die man so benennen muss“. Er sprach Frankreich an, die die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt haben, erwähnte die weitere Wichtigkeit des Teddys und der Gayprides. Man merkte, er ist mit dem Herzen dabei. Man kann über Klaus Wowereit denken, was man will, die Rede war großartig.

Für mich das filmische Highlight war der Special Teddy Award, der von der HIV Hilfe Berlin mitvergeben wurde und an ein tolles Projekt in Südafrika ging. „Steps for the Future“. über 50 kleine Filme über Menschen mit HIV mit und ohne Aids, über ihren Alltag, über ihr Leben und ihren Lebensmus, die vor allem nicht untergehen. Sie werden in Südafrika in die entlegensten Orte gebracht und gezeigt. Kein Kino ist vonnöten. Die Technik wird mitgebracht und die Filme und so ebenso die Diskussionen.

Im Ausschnitt sah man eine Schulklasse, die mit zwei nicht an AIDS erkranken Menschen, die allerdings das HI Virus trugen diskutierten und mit Sicherheit dort einiges an Akzeptanz erreichten.. Und wem die Reaktion einer an Aids erkrankten Frau ist, die gerade erfährt, dass ihr Baby vollends gesund ist, nicht nahe geht, der kann kein Herz haben. Ergreifend. Dieser Teddy ist bei dem Projekt genau richtig. Möge er ihm helfen. Steps for the Future – ein tolles Projekt und toll von Annabelle Mandeng eingeführt.

Und da wir gerade in Afrika waren passte der nächste Musikact hervorragend. Imany. Mir bis dato vollkommen unbekannt, verführte mich die Sängerin mit ihrer Musik und ihrem Gesang vollends. Nun mag es ein Klischee sein, bei einer afrikanischen Sängerin sofort den Namen Tracy Chapman herauszukramen. Aber ich habe viele Platten von Ihr und ich mag sie sehr – und „JA“ Imany erinnerte mich mit ihrem Gesang an die junge Tracy Chapman. Nur dass Imany noch eine bessere Stimme hat und dazu auch noch wahnsinnig toll aussieht. Das Gefühl, wenn sie sing ist aber das gleich berührende. Sie kommt bald auf Tour und ich werde hingehen müssen.

Eine tolle Rede, ein tolles Filmprojekt und eine tolle Sängerin. Hier hätte ich schon glücklich nach Hause gehen können.

Die nominierten Filme in der Kategorie Spielfilm berührten mich alle drei nicht, während mich alle drei Filme der Kategorie „Dokumentation“ für mehr begeisterten.

Eine Anwältin, die in Kamerun für Homosexuelle eintritt, wo selbst eine SMS mit einem Liebesschwur bereits für mehrere Jahre Gefängnis bereitstehen.

Exposed, eine Dokumentation über die noch lebendige Burlesque Untergrundszene in New York mit viel Make Up, freakigen Menschen und offensichtlich viel Spaß, der mich ein ganz klein wenig an Gender X nur eben als Burlesque einnerte. Den Film muss ich unbedingt sehen.. nur wie und wo?

Einfacher ist das beim Gewinner Bambi!, der morgen im Kino International gezeigt wird und das Leben einer französischen Transsexuellen zeigt, die ihren Weg in einer längst vergangenen Welt gegangen ist. Tolle alte Aufnahmen, scheinbar ein toller Film… den ich mir morgen ansehen werde.

Ich hätte zwar am liebsten noch einen längeren Ausschnitt aus Exposed angesehen, aber das bekomme ich schon noch hin 🙂

Teddy_022

Fürs Fernsehen war dann wohl der größte Moment des Abends der Auftritt von Rufus Wainwright. Beim ersten Lied habe ich noch gedacht „Da hat mich Imany mehr verzaubert“ doch spätestens als er Hildegard Knefs „Für mich solls Rote Rosen regnen“ auf Deutsch – versuchte zu singen –  und das keine Satire auf den Song sein sollte, musste ich gestehen. Ehrlichgemeinter Szenenapplaus und nicht nur, weil der Sänger bekannt war. Das war ganz großes Kino. Mindestens der halbe Saal hat leise für sich den Song mitgesungen und gefühlt. Ich habe zumindest.

Ein würdiger Abschluss der besten Teddy Verleihung, seit ich den Teddy kenne. Und egal, mit wem ich danach darüber gesprochen habe, alle waren begeistert von diesem Abend.

Leiser ist mir meine Kamera kaputtgegagen – daher habe ich nicht ein Bild von der Verleihung 🙁

 

Teddy Verleihung 2012

Meine Kollegin, die sich die letzte Woche extra vollkommen für die Berlinale freigenommen hat um von Kino zu Kino zu wandern, war beim Lesen des Programms leicht verwundert, dass dort so viele schwule Filme liefen.

DSC01342

Tja, liebe Sabine, das liegt an einem knuddeligen kleinen Bärchen, der im Rahmen der Berlinale verteilt wird. Genauergenommen dem Teddy, dem weltweit renommiertesten queeren Filmpreis, der am letzten Wochenende mal wieder im Flughafen Tempelhof verliehen wurde.  Zeit, die großartige Abflughalle mal wieder zu besuchen.

Wichtige Menschen saßen in einem Bereich, der groß als VIP bezeichnet wurde, weniger wichtige im Business-Bereich und unwichtige Menschen im Economy Bereich. Meine Presseeinladung galt für letzteres und selbst da gab es hinter mir nur noch zwei Reihen Stühle hinter mir… Was solls, gab es vorne doch genug Platz und da ich ja nicht möchte, dass leere Plätze im Fernsehen erscheinen setzte ich mich kurzerhand um… man will ja auch etwas mitbekommen vom Teddy.

DSC01412

Beispielsweise von den Showacts. Zum Beispiel von Stereo Total, die ich eigentlich immer schon mal sehen wollte, die mich aber nicht wirklich begeistern konnten. Peaches hat mich da schon eher begeistert. Sie ist eben schon wirklich cool.

Eher unbeholfen war hingegen der Leiter der Berlinale, der seinen kurzen Auftritt vor allem damit verbrachte, sich mehr oder weniger um Kopf und Kragen zu reden, mit komischen Ansichten zum Thema *trans und offensichtlich doch einem Problem da zu sein. So musste er dringend erklären, dass sein Kollege zwar dabei sei, aber man nichts über ihn denken sollte, er sei Straight also genau wie er selber… Spannend dann auch seine These zu Homophobie in Männergesellschaften. Das liege vor allem daran, dass dort der Fleichgenuss extrem wäre…  Ähhhja.. Is recht.

DSC01403

Aber es geht ja nicht um Filmpreisausrichter sondern um Filme. So die üblicherweise von der Siegessäule verliehene Goldelse. Diese wurde an den Film Parada zu Recht verliehen, dem Filmausschnitt, der auch bei mir Gänsehaut hervorrief. Es geht dabei um die Ausrichtung einer Gay Parade in Belgrad…. der Film wurde 500.000 mal angesehen. Und das bei nur 7,5 Mio Einwohnern in Serbien. Erstaunlich. Und jedes Jahr wieder aktuell.

DSC01333

Gab es 2010 eine Gaypride in Belgrad mit vielen Ausschreitungen wurde sie 2011 gleich ganz verboten. Vielleicht bringt der Film ja positives für eine Gaypride 2012 in Belgrad. Schön wärs.

Am meisten Applaus gab es aber für die Verleihung des ersten Special Teddy an Mario Montez, welche als Queen Mum of all Superstars angekündigt wurde… Eigentlich eine Frechheit? Aber Mario Montez ist bald 80 Jahre alt und schaut dafür noch großartig aus und ist absolut noch am Leben – anders als Queen Mum. Mario Montez ist als Transvestit in Undergroundfilmen unter anderem von Andy Warhol bekannt geworden und man spricht von einer historischen Rolle in der Emanzipation von Homosexuellen und Transvestiten. Man dankt also vollkommen ehrlich.

DSC01384

Auch das Hauptthema war sehr Translastig und hiess „Transrespect Vs. Transphobie“ und zeigte mal wieder, welch ein Glück man haben kann, in Deutschland zu leben und nicht in Ländern mit Zwangssterilisation oder anderen nicht wirklich einladenden Dingen. Ein wirklich hartes Leben in anderen Ländern…

DSC01404

Aber da zu einem Teddy auch immer passende Musik gehört kam danach Marianne Rosenberg auf die Bühne und sang mit wirklich toller Stimme neben einigen neueren Stücken auch Marleen und die Herrengruppe neben mir zeigte sich dabei als sehr textsichere und wirklich große Fans …. Ob sie nur für Marianne Rosenberg da waren??? Man weiss es nicht, vielleicht aber auch für den Hauptteddy.

DSC01376

Dieser ging an Keep the Lights on, einen Film, der im Ausschnitt nicht wirklich spannend aussah, Aber die Jury ist ja kompetent und wird sich da sicher sein. Außerdem hat der Film schon alleine daher einen Teddy für die Finanzierung verdient… Finanziers gibt es für solche Filme kaum, in diesem Fall schon… 400 Personen gaben für diesen Film Geld und sorgten dafür, dass er gedreht werden konnte. Großartig.

DSC01402

Ich hätte aber lieber etwas mehr vom leider nicht prämierten Film Una Noche gesehen, der offensichtlich von Cuba handelte. Sah ich doch dort das Hotel Nacional Cuba im Trailer… und da ich Havanna ja bereits besucht habe, wäre das sicher interessant gewesen.

DSC01390

Insgesamt fand ich den Teddy wieder ziemlich gut und über seine Strahlkraft über Berlin und Deutschland hinaus brauchen wir nicht reden. Eine erfolgreiche Veranstaltung mit netter Musik und wieder einmal einer tollen Aftershow Party. Ich freue mich auf den Teddy Award 2013.

Teddy Aftershow Party

Am Wochenende war die Teddy Preisverleihung und sei dieses nicht als weltweit wichtigster queerer Filmreis bereits genug, war es auch noch der 25 ste. Ein Jubiläum also, dass massenweise wichtige, interessierte und sicher auch einige wichtige Interessierte in die Abflughalle des Flughafen Tempelhof lockte.

DSC00812

Leider kann ich über die Teddies selber garnichts sagen, denn meine Presseakkreditierung konnte aufgrund des großen Andrags leider nur für für dei Aftershow Party ausgestellt werden. Schade. Aber offensichtlich habe ich bei der Verleihung auch nicht viel verpasst. Zwei O-Töne, die ich bekam sagten nämlich „zäh wie Kaugummi, wie jedes Jahr“ und „Naja hatte Höhen und Tiefen, Du hast aber wenig verpasst“. Ich bin geneigt, das zu glauben und damit mich nicht allzu schlecht zu fühlen.

DSC00792

Die Teddy Aftershowparty war dann nämlich wirklich gut und einem Schwullesbischen Filmpreis sehr angemessen, denn hinter der Abflughalle gab es in beiden Flügeln je eine Party. Man kann das Ganze als GMF meets Girltown ansehen, denn auf der einen Seite legte Zoe mit ihren Mädels auf, auf der anderen Seite zeigen Gloria Viagra und Barbie Breakout, was sie können.

DSC00771

Ausserdem gab es noch eine Italienische Drag oder sonstetwas, das auf der Bühne zu später Stunde performte und dieses in einem Outfit, dass nicht unwesentlich an die Ganzkörperanzüge von Superzandy erinnerte. Man hätte schön denken können, dass sich Madame dahinter verbergen würde, wenn diese Dame auf der Bühne nicht ganz offensichtlich schwanger gewesen wäre, zumindest deute ich den Bauch mal so. …Und solch ein Bauch kommt bei Zandy nicht auf die Bühne… ausserdem fehlte ein Hut. Witzig war es trotzdem.

DSC00797

Aber bevor die Party begann und man all die Leute treffen konnte, die man wollte, hiess es ersteinmal warten. Die Akkreditierung sprach von Einlass 23 Uhr, doch zu dem Zeitpunkt konnte man nur durch vergitterte Tore vor der Tür einen Blick auf die – tatsächlich gut gefüllte Gesellschaft werfen – und warten, dass man später hereingelassen würde.

DSC00764warten vor (der Tür) der Teddy Verleihung

Wurde mann dann auch und es war schon wirklich wiederverwunderlich, wer alles da war. Die üblich verdächtigen Queeren Promis Herr Ücker, von Praunheim, Romy Haag, natürlich Wowi, dazu irgendwie alle Berliner Partyveranstalter und eine ganze Menge der typischen Berliner Dragparty Besucher…

DSC00796

Und ein Kamerateam aus Vancouver, einer der schönsten Städte überhaupt, die dort eine  wöchentliche Sendung für die deutschsprachige Bevölkerung machen. Was es nicht alles gibt. Man darf immer wieder verwundert sein.

Wie ich auch bei dem Kerl verwundert war, der sehr stilvoll in schwarz weiss, mit Hemd und Fliege umherlief und bei dem mir erst auf dem zweiten Bick auffiel, dass er dazu SNEAKERS trug. Welch ein Stilbruch. Doch konnte er mir erklären, dass dieses ganz besondere seien, sie ebenfalls schwarz weiss seien und er Sneakers sammeln würde. Nun ich sammel ja auch irgendwie Schuhe und kann dass dann schon verstehen… Ich mag aber doch lieber hohe – und die hätten bei ihm auch nicht gepasst.

DSC00773

Irgendwie gepasst hat aber die Musik, die Barbie und Gloria spielten und die mich nach längerer Zeit mal wieder richtig tanzen liess…. ein großes Durcheinander teilweise richtig alter Musik meiner Kinder und Jugendtage, die ja – ich mag es kaum sagen – schon ein paar Tage zurückliegen.. Erwähnte ich, dass mir neulich auffiel, wie alt Roxette geworden sind? Nun ich kannte die noch, da waren sie jung und knackig … Hilfe.

DSC00809

Auf jeden Fall war es eine der besseren Partys der jüngeren Vergangenheit und