Große Verluste

Große Verluste machen mir im Moment das Bloggen wirklich schwer.

Ich sage es ja immer wieder, als Blogger steht man stets mit einem Bein im Gefängnis, da man sich nie alle Rechte holen kann, die man eigentlich benötigen würde. So gibt es einige – nein eine ganze Menge Werbespots, die ich in den letzten Jahren hier gepostet habe und die ich bei Vimeo gehostet habe.

Nun erreichte mich folgende Email:

Dear zoe delay:
Your account has been removed by the Vimeo Staff for violating the Upload Rules of Vimeo.com
Reason: Uploading videos from TV, Movies, or something you ripped from the Web.

So, man hat mich also gesperrt. Doof. 120 Videos, die überall in meinem Blog versteckt sind, sind damit auch weg. Sehr Doof. Dumm auch, da die meisten dieser Videos, die weg sind Dragperformances und Burlesque Shows sind. Ich könnte kotzen um mal ganz ehrlich meine Stimmung zu beschreiben. Alles weg und das nur, weil irgendein übereifriger Vimeo-Mitarbeiter den „Delete“ Knopf gedrückt hat. AAAArgr. Und nein, ich habe nicht alles Rückgesichert. Das mache ich erst seit drei Monaten. Es ist tatsächlich weg.

Das ist aber nicht alles, was weg ist. Alle meine Bookmarks sind weg, alle meine RSS Feeds alle meine Links, die ich täglich durchgehe um dieses Blog sinnvoll auf dem laufenden zu halten. Dazu die neuesten, noch nicht rückgesicherten Fotos und Videos… …Dafür bin ich jetzt wieder per Skype oder Yahoo messenger per Ton erreichbar… Nun kann man 1 und 1 zusammenrechnen… Es hat alles auch sein gutes…

Egal, es muss weitergehen. die ersten Bookmarks habe ich schon wieder neu und die Werbespots finde ich auch irgendwo wieder.. den ersten Trannyspot gibt es jetzt hier.

Bachelorarbeit: Crossdressing in narrativen Werbespots

Crossdressing in narrativen Werbespots von Arwen

Ich habe in diesem Blog ja relativ häufig – also immer dann, wenn ich etwas neues fand – Werbespots gezeigt, die Transen, Drags oder Crossdresser zeigten. Viele davon waren gut, andere schlecht und einige wenige ganz großartig. Sehenswert waren sie alle aus die ein oder andere Weise.

Viele Dieser Werbespots habe ich von Arwen erhalten, von der ich vor langer Zeit folgende Email bekommen habe.

Hallo Zoe,
offensichtlich teilen wir das Interesse für Trannywerbespots, aber Du hast damit angefangen ;-). Im Zuge meiner Recherche bin ich nämlich auf Deinem Blog gelandet. Als ich dort den CAMPARI-Spot gesehen habe, wusste ich, dass ich meine Abschlussarbeit (an der Uni im Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft) über dieses Thema â€â€œ und kein anderes schreiben MUSS. Nun ist sie fertig und der Titel lautet: „¾Crossdressing in narrativen Werbespots. Rahmenbruch als Raum für das dritte Geschlecht““. Leider warte ich aber immer noch auf die Benotung…

Die Benotung ist nun da, und die Arbeit ist mit 1,7 sehr gut bewertet worden.

Wer Lust und Interesse hat, kann diese Arbeit jetzt auch lesen – vorausgesetzt, er ist bereit, sie kostenpflichtig herunterzuladen. Das solltet Ihr einfach einmal tun.

Twingo – We live in Modern Times

Moderne Zeiten

Heute habe ich mal wieder einen großartigen Werbespot aufgetan. Leider allerdings einen französischen, den ich nur daher verstehen konnte, da ich glücklicherweise eine Übersetzung gefunden habe.

Samstag Nacht:

ein paar junge Personen fahren im Renault Twingo vor der Disco vor und der Fahrer erkennt in einer der Drag Queens in der Schlange vor der Disco seinen Vater…

Kurze Verwirrung – dann die Frage, ob dieses nicht von Vorteil sein könnte und Papa dafür sorgen könnte, dass der Filius und seine Freunde in den Club gelassen würden. Könnte sein!

Was ist falsch an diesem Film?

Die Drag Queens in der Schlange. Denn Schlangen sollte es für Drag Queens nicht geben.

Chinesische Spielzeugfabriken müssen schliessen

Warum chinesische Spielzeugfabriken wirklich schliessen müssen

Was musste ich heute lesen? Jede zweite chinesische Spielzeugfabrik musste dieses Jahr schliessen. (Link)

Begründet wird das mit der Weltwirtschaftskrise, mit faulen Krediten, mit weniger Nachfrage aus den USA und mit giftigen Farben am Spielzeug.

Ich glaube allerdings, dass es noch einen weiteren Grund gibt.

Manche Eltern finden manches Spielzeug aus China einfach nicht sooooo richtig für ihre Nachkömmlinge – und ich gebe zu, ich kann es verstehen. Aber seht selber.