10 Jahre Irrenhouse Party

In Berlins Partyszene ist es kein Novum, wenn eine Partyreihe mal 10 Jahre lebt, es ist aber sehr selten. Erstaunlicherweise gibt es aber in der Berliner Gayszene gleich mehrere dieser selten Ereignisse. Der GMF Club ist länger als 10 Jahre alt, der Club International auch und nun eben ich Das Irrenhouse von Nina Queer.

308678_238047572903398_100000944703175_656269_753194_n

Ich glaube ich schreibe es zu jedem Irrenhouse Jubiläum, aber zum 10 Jährigen muss ich es noch einmal wiederholen. Das Irrenhouse hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass ich heute in Berlin wohne. Als ich zum ersten Mal nach Berlin kam, war der eigentliche Grund ein Bewerbungsgespräch bei ebay. Eigentlich interessierte mich dieser Job aber weniger, vor allem wollte ich auf diese Party gehen, von der ich Bilder im Internet sah. Die Irrenhouse Party.

Ich kam hin – und es war eine Offenbarung für mich. Nach dem ersten Mal war klar, dass ich einen Monat später wiederkommen würde – zum Jubiläum 4 Jahre Irrenhouse. Folglich begleite ich diese Party nun seit deutlich über der Hälfte ihres Bestehens und sie ist weiterhin ein Pflichtbestandteil fast jeden Monats. Gratulation von mir daher an Nina.

DSC00962

Aber Gratulationen gab es an diesem Abend viele für Nina, vor allem auch von ihren Mädels, die ein wirklich tolles Medley brachten, von dem Nina offensichtlich wirklich nicht wusste, was sie erwartet – und normalerweise gibt Nina solche Dinge nicht aus der Hand. Alle Mädels durcheinander auf der Bühne mit großartigen Liedern und mit knapp 8 Minuten die vermutlich längste Performance ever im Irrenhouse, die Nina mit „pipi in den augen“ von vor der Bühne vefolgte. Großartig und der Erplaus für Nina war echt.

und nach dem Medley größer als nach ihrem eigenen Stück – Irgendwie irgendo irgendwann von Nena, dass allerdings extrem mitsingfreudig war und auch nicht übel für Stimmung gesorgt hat.

Obwohl Stimmung und Mitsingen gab es auch beim nächsten Song: I can’t live If living is without you von Mariah Carey, dass durchaus Gänsehautcharater hatte und sicher beidseitig so gemeint und gefühlt war. Für die Gäste ist das Irrenhouse ein wichtiger Anlaufpunkt einmal im Monat und Ninas Aussage „Dankeschön – wegen euch ist mein Leben so viel besser war ganz sicher auch nicht einfach so gesagt.

Da können sich eben noch viele andere etwas abschauen, wie beispielsweise Valery Pearl aus Hamburg, die zufällig in Berlin war und erstmalig im Irrenhouse war…. Ziemlich beeindruckt war die gute von der Party und der Location und ich hoffe, sie nimmt großartige Eindrücke mit nach Hamburg, denn da gibt es noch viel zu tun.

Und das kann auch gleich umgesetzt werden, denn am 24.09. gibt es in Hamburg eine Irrenhouse Party direkt in der Grossen Freiheit. Ich weiss nicht genau ob von Valery oder Nina ausgerichtet, fest steht, beide haben ihre Finger im Spiel und ein Irrenhouse in Hamburg ist eigentlich ein guter Grund, meine Heimatstadt mal wieder zu besuchen.

254717_114110775355569_100002699414773_64351_4695259_n

War sonst noch was? ach ja, meine Kamera blitzt nicht mehr, daher kann ich zwar tolle Videos schiessen, aber Fotos muss ich von anderen nutzen… Was solls 🙂

Wii-Gitte und Livegesang im Irrenhouse

DSC00749

Es war ein dritter Samstag im Monat und somit ein Irrenhouse Samstag. Dieses Mal standen aber auf der Eventeinladung auf Facebook komische Namen. Alfie Levi und Daphne Dingens… Kannte ich beide vorher nicht. Irgendwas mit Dingens… war das nicht dieses Model aus dem Dschungelcamp… Sarah Dingens?

DSC00714

Egal, als wir ankamen zeigte sich schon von weitem eine unglaubliche und lang nicht gesehene Schlange vor dem Irrenhouse. Wie die zustande kam, konnte ich mir allerdings nicht recht erklären. Weder war der Club zu dem Zeitpunkt so voll, dass einen Einlass-stop angebracht gewesen wär, noch gab es eine Schlange an der Garderobe, noch… noch. Naja, es gab keinen Grund, ausser, dass eine lange schlange vor einem Club gut aussieht 🙂

Es kamen dann aber doch alle rein, so dass das Irrenhouse wieder einmal gut gefüllt war – und somit – wie im Sommer quasi traditionell – wieder einmal extrem heiss war. …Damit meine ich natürlich die Temperatur und nicht die Stimmung, obwohl die war auch ziemlich gut, wie Nina schon nach der ersten Transennummer feststellen konnte.

An fing Mataina Ah Wie Süß mit Supervixen Brüsten und der alten „I Love Rock N‘ Roll“ Nummer von Joan Jett… Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, die Nummer schon einmal gesehen zu haben… Das mag vielleicht schon einige Jahre her sein, aber es kam mir doch ziemlich bekannt vor 😉

Nun schaue ich mir ja auch schon einige Jahre die Nummern im Irrenhouse an, seitdem ich das allererste Mal nach Berlin kam und mit dem Irrenhouse erstmalig gewahr wurde, dass es da ausserhalb Hamburg noch eine große weite Drag Welt gibt, von der ich vorher nicht zu träumen gewagt hatte und die mich dann in der Folge die Autobahn Hamburg Berlin mindestens monatlich fahren liess, bis ich mich dann eben tatsächlich in Berlin nieder liess, und die Provinz Provinz sein liess.

DSC00713

Mittlerweile hat sich in Sachen Drag Szene allerdings in Hamburg ja so einiges getan, und trozdem kann ein erstmaliger Besuch im Irrenhouse noch immer ein Erweckungssignal sein, so beispielsweise bei Marie aus Hamburg, die erstmalig im Irrenhouse war und sich offensichtlich in etwa so fühlte, wie ich damals. 🙂

DSC00717-1

Ebenfalls aus Hamburg kam vorgenannte Daphne Dingens. Mir bis dato auch gänzlich unbekannt, ich glaube ich brauche dringend mal Nachhilfe in Hamburgs Drag-Kunde. Naja ist ja bald CSD in Hamburg da kann ich ja mal die üblich verdächtigen ausfragen, was man in Hamburg kennen muss. Auf jeden Fall sang Daphne Dingens Live eine Tina Turner Nummer. Livesingende Drags? Sollte Kaey als Berlin-Export dort Livedrags ausbilden? Man weiss es nicht.

Aber es gibt ja auch in Berlin livesingende Drags. Maggie Knorr beispielsweise mit einem Musicalstück, von Nina als „die dickste Prinzessin, die sie jemals gesehen hat“ betitelt… Nicht nett, aber absolut Nina 🙂 Dazu muss man allerdings auch sagen, dass sie danach einzelne „Buh-Rufer“ in großartiger Manier kurz und kräftig zusammenfaltete und mundtot machte. In der Tat, mal eben eine Musical-Nummer auf der nicht optimal ausgesteuerten Irrenhouse Bühne zu bringen, ist schon aller ehren wert….

Und weil es so schön mit Live gesungenem klappte, wurde gleich noch etwas nachgelegt: Alfie Levi… Nie gehört? Ich auch nicht. Ein bisschen Googlen bringe folgendes zutage: Im November erschien zeitgleich mit seinem erstem Album „The Attic“ auch die Single „YES“ – Zusammen mit New Yorks wichtigster Drag Queen Sherry Vine und Gloria Viagra aus Berlin entstand eine Dancefloor-Nummer mit harten Electro-Akustikbeats. Sherry, Gloria und Alfie… Ist ja spannend…

Nun weder Sherry noch Gloria waren an diesem Abend da, aber alles vorher aufgetretenen Drags mit ihm auf der Bühne, und eine Mit-Sängerin, die allerdings ein deutlich lauteres Mikro ergattert hatte, als Alfie Levi selber. Livemusik abstimmen müssen die im Geburtstagsklub noch ein wenig lernen. Alles andere läuft ja sonst wie am Schnürchen.

DSC00760Superzandy ist ja auch Fotokünstler und liebte das Bild, Ich vertrau da einfach mal drauf 🙂

Wie sollte es auch sonst sein, nach der Zeit, die es diese Party gibt. Nina griff da ein wenig vor und avisierte die Jubiläumsparty 10 Jahre Irrenhouse, die nun bald stattfindet. Wow, 10 Jahre Irrenhouse, 120 Partys, + ein paar Sommer, CSD, Silvester und Sonderirrenhäuser, ca 500 Shows und alles an Transen vor und auf der bühne, die in Berlin so rumlaufen. Eine wirkliche Institution in Berlin und Drag-Deutschland.

Auf der Party selber lassen sie sich ja immer wieder etwas neues einfallen. In diesem Fall bedeutete das, dass Wii-Gitte dieses Mal nicht je zwei Leute vermählte, sondern mit Schwertern aufeinander losgehen liess. Naja zumindest vor einer Nintendo Wii.

DSC00744

Einige Spiele, die ich gegen Janka selbstredend verlor später musste ich zugeben, dass ich für derartige spiele echt nicht geschaffen bin, ich glaube, ich habe einmal bei einem Wii-Spiel nicht verloren – Das mal wurde ich bei einem Autorennen dritte von vieren. Was nun auch keine wirkliche Leistung ist. Da braucht sich Janka garnicht zu brüsten ;-)… Hmm ich könnte sie ja mal zum Cart-Fahren herausfordern…

DSC00742

Apropos Janka… sie war etwas verstimmt, dass die Temperaturen im Irrenhouse ihre Frisur zusammenfallen liess, wie einen Hefekuchen… Das fiel aber vor allem ihr aus, war ja ausser ihr keine Friseurin vor Ort… Also zumindest lange Zeit, dann kamen nämlich angekündigterweise zwei ihrer Auszubildenden ins Irrenhouse. Beide mit übelsten High Heels bzw Ponyboots und einer mit einer langen Weissblonden Perücke, die bekanntermaßen schnell mal verfilzt. Gut, dass Janka da war – und meine Bürste…

DSC00763

Übrigens waren Superzandy und ich da einer Meinung. Boss Janka muss da ein wenig strenger werden, und eine Drag Einführung in die Lehre einfliessen lassen. Ich dachte im Friseurgewerbe wäre soetwas Gang und Gebe – oder ist das nur ein Klischee, das in jeder Friseur und Maskenbildner-Berufsschulklasse mindestens eine drag entspringt?

DSC00751

Same Procedure als every Year James

Same Procedure als every Year James

Vollbildaufzeichnung 21.12.2010 015753

Es gibt einige Dinge, auf die man sich in Berlins Partylandschaft verlassen kann. Auf jeden Fall dazu gehört der Umstand, dass es ein Weihnachtsirrenhouse gibt. Okay, okay, es gibt Nina Queers Irrenhouse 12 Mal im Jahr im Geburtstagskub, und doch ist das Weihnachtsirrenhouse jedes Jahr wieder etwas besonderes.

Eigentlich ist es immer das gleiche: Vor der Tür liegen Eis und Schnee, der Weg ist kaum bestöckelbar, Nina spendiert Weihnachtsplätzchen,  und die Transenshow ist so vorausschaubar, wie sonst nie: Melanie Thorntons “Wonderful Dream“ und Mariah Careys „All I Want for Christmas“ auf derm Bühne. Wie Nina schon selber sagte. Sie lebt eigentlich nur dafür, an Weihnachten Mariah Carey auf der Bühne zu performen. Dazu eine ganze Menge Konfetti und Schnee. Ein echtes Weihnachtsirrenhouse also und genau SO muss es sein, denn so wollen wir es.

DSC00279

Und es war knapp, das zu zeigen, denn mein Akku war ziemlich am Ende. Zwischen Rockstar Models Night und Irrenhouse war ich so extra noch zu Hause um mein Ladegerät zu holen und so stand ich etwa eine halbe Stunde an der Steckdose am Eingang des Irrenhouse herum und schaute auf mein ladendes Ladegerät und lauschte, ob ich nicht gerade die ersten Töne der muppetshow höre. Es dauerte glücklicherweise so lange, dass es noch für ein wenig von allen Nummern reichte.

DSC00285-1

So zum Beispiel für die beiden Weihnachtsengel Nina und Brigitte, die mit ihrer „versauten Weihnacht“ einmal mehr mit ihrer nicht ganz jugendfreien Version von Merry Christmas den Reigen auf der Bühne begannen. Man hätte sie auch in ihrem Mösical im schmutzigen Hobby sehen können…. hab ich nicht, dafür sah man sie hier in zwei verschiedenen Nummern

Danach ging es dann aber weihnachtlich weiter. Stella mit Colaflasche und wonderful Dreams. Schon mal gesehen. Aber wie gesagt: Weihnachtsirrenhouse und somit vollkommen richtig… Etwas weniger weihnachtlich schien mir die Nummer von Melli Magic, doch sie zeigte mal wieder das Talent zu großen Gesten. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Lied schon einmal gehört habe, aber das macht ja nichts.

DSC00282

Schon gehört – und gesehen habe ich die nächste Nummer. neulich beim Freak Burlesque Circus im Roadrunners Paradise. Ein dicklicher Bärtiger Mann, der sich mit der Zeit in eine – ind diesem Blog nicht ganz unbekannte Drag Queen verwandelt. aber schaut einfach selber, wer dieser Weihnachtsmann auf der Bühne des Irrenhouse ist.

Natürlich kam danach noch DAS Lied überhaupt, aber dazu komme ich dann einfach einmla die nächsten Tage. Zwei schöne Dinge gab es aber noch im Irrenhouse diesen Monats. Das gute Gefühl, vermisst zu werden zwei verschiedene Personen, haben festagestell ud mich drauf angesprochen, dass ich die letzten zwei oder drei Male nicht da sein konnte. Nun das eine Mal war ich im Urlaub, das andere Mal konnte ich nicht. Aber freiwillig verpasse ich sicher kein Irrenhouse.

Länger weg sein ist nicht drin, das genau scheint auch Superzandy zu sagen, die an diesem Abend mit Musik machte. …Das an sich ist ja noch nichts seltsames, doch hat Zandy vor noch relativ kurzer Zeit ihren Rücktritt von den Turntables dieser Welt angekündigt und kurzfristig auch eingehalten. Doch das DJ-Rentnerdasein ist doch wohl nicht das Wahre und so wurde die Rente ad acta gelegt. Sehr schön.

DSC00281

Neun Jahre Irrenhouse

Es gibt Anlässen, an denen man erkennt, wie die Zeit vergeht. An diesem Wochenende war es mal wieder so weit. Es stand das Geburtstagsirrenhouse an. Genaugenommen feierte Nina Queer neun Jahre Irrenhouse. In der Tat ein Grund zum feiern, gerade in der Partytechnisch schwierigen Berliner clubszene.

DSC02958-1

Obwohl es in Berlin offensichtlich ein leichtes ist, eine mal wirklich eingeführte Party zu veranstalten. Das KI und GMF sind weit über 10 Jahre. Am Irrenhouse habe ich keinerlei Angst, dass es dieses im nächten Jahr nicht mehr geben sollte und auch die Propaganda ist offensichtlich eine sichere Bank. Schön soetwas.

DSC02947

Aber zurück zum Irrenhouse. Neun Jahre gibt es Ninas Party im Geburtstagsklub schon und mein erster Besuch war zur Party „Vier Jahre Irrenhouse, 5 Jahre Nina Queer„. Nach Adam Riese habe ich somit 5 Jahre Irrenhouse mitgemacht  un d die allermeisten auch tatsächlich im Gebrtstagsklub gesehen. Der dritte samstag im Monat ist eben ein Pflichttermin und Ausreden gibt es wenige, dort nicht zu erscheinen.

DSC02931

Neun Jahre Irrenhouse bedeuten aber auch 108 Partys im Geburtstagsklub und bei einem Durchschnitt von etwas über Vier Nummern pro Transenshow geschätzte 450 Shows auf der kleinen Bühne im Irrenhouse. Damit kann man ohne wenn und Aber sagen, dass die Bretter der Travestie imn Berlin im Irrenhouse stehen. Was soll man sagen. Das Irrenhouse. Im Hochsommer leer, im Hochwinter brechend voll, Immer heiss, gerne stickig mit einem Weg, den bei Eis und Regen wirklich niemand gehen möchte. Man wird hier mit Konfetti, Bier oder ekeligen Dingen beworfen. Zeitweise sind die Toiletten kaum begehbar, aber das Irrenhouse ist immer ein Erlebnis. Und für mich war es damals der Grund, das erste Mal aus hamburg nach Berlin zu fahren, wo ich nun bereits einige jahre wohne. Danke Nina.

An diesem Abend wurden die Irrenhouse Allstars mit einem Best of Irrenhouse. Best of, sollte zwar nicht ganz „die besten Nummern, die bereits im Irrenhouse gelafen sind“ bedeuten, aber trotzdem wurde eine klasse Nummer aus der Mottenkiste in der sie leider gelandet ist geholt. Ich weiss nicht mehr genau, wann Nina, Stella DeStroy und Mataina Ah wie süß die Sugababes mit About you now schon mal gebracht haben, aber ich meine mich erinnern zu können, dass das Hintergrundlicht blau war. Ich weiss mich aber auch zu erinnern, dass ich es damals schon klasse fand. Ebenso gestern.

ZU den Irrenhouse Allstars gehören aber mehr. Gloria Viagra und Melli Magic. Doch während letztere aus Mykonos ist, ist erstere gestern live im Geburtstagsklub gewesen. Laut Nina hatte sie Gloria live mit Red Hot Chili Peppers betsellt wurde aber mit einem neun Jahre Irrenhouse Song überrascht und schien auch wirklich überrascht. Das war scheinbar wirklich nicht abgesprochen und Nina freute sich wirklich.

Ich freute mich beim nächsten Lied… So wie ich mich an mein allererstes Mal Irrenhouse erinnere, erinnere ich mich auch an mein allererstes Mal GMF. Ein großer Lockenkopf namens Gloria Viagra schob Mia mit Tanz der Moleküle in den CD PLayer und das Publikum ging mit den ersten Worten „Ich bin hier, weil ich hier hin gehöre“ ab. Dieses Mal war es zwar nicht Gloria sondern Stella und diese nicht hinter eine DJ Pult sondern auf der Bühne, aber der Inhalt des Songs stimmte weiterhin.

Es ging weiter mit einer sehr unkonvesntionellen Nummer, man könnte auch sagen, mit einer ungeplanten. Ein Junggesellenabschied bevölkerte das Irrenhouse und der Bräutigam sah sich kurze zeit später mit Perücke und Schminke in bereits ziemlich abgefüllten Zustand auf der Bühne wieder. Das war wohl die mieseste Nummer ever im Irrenhouse. Und eine Nummer, die den armen Bräutigam bis ans Ende seiner Tage begleiten wird.

Vier Nummern. Normalerweise ist damit die Show im Irrenhouse durch, ab und an gibt es da schon mal eine Nummer mehr, an diesem Abend wurde das allerdings getoppt.  Und so kommen wir wieder zu seriösen Drag Nummern. Zumindest, was im Irrenhouse so als Seriös eingestuft werden kann. Und das kann es schon einmal sein, wenn Mataina mit übergroßer Oberweite das Möchtegern Model und Möchtegernsängerin Daniela Katzenberger nachmacht und – in diesem Falle vermutlich gewollt – keinen einzigen Playbackton mit der richtigen Mundbewegung trifft.

Fünf Nummer gab es sicher schon ab und an, drum wurden es heuer sechs als Brigitte Skrothum die Bühne betrat und Dolly Partons Jolene brachte. Ob das allerdings feuerpolizeilich und vor allem moralisch so okay ist, eine Barbiepuppe mit offenem Feuer auf der Bühne zu verbrennen, lasse ich mal dahingestellt. Eine wirklich schöne Nummer war es auf jeden Fall.

Aber wir kennen das ja derzeit aus der Werbung. „7 ist besser als 3“ und als 4 und als 5 und als 6. Ausserdem hatte die Hauherrin neben der ersten Gemeinschaftsnummer bislang nichts zu tun… das musste noch geändert werden… und so kam Nina mit „Umbrella“ bewaffnet auf die Bühne, währens Stella das Wasser mitbrachte. Begann es ganz normal, steigerte sich das zu einem Mit Wet Contest für Nina und die erste Reihe im Irrenhouse.

DSC02952

Was soll man sagen, diese Party trägt den Namen zu Recht und ihr ist mindestens noch weitere neun Jahre zu gönnen.