Lilo Wanders – Hamburg

Stars und Sternchen VII – Lilo Wanders

Irgendwann habe ich mal mit der Kategorie Stars und Sternchen angefangen und wollte da zu einen Paar Personen etwas – vielleicht saogar nettes – schreiben. Heute habe ich allerdings mit Schrecken festgestellt, dass der letzte Eintrag mit Superzandy bereits fast ein Jahr her ist. Eigentlich hatte ich mir seit Monaten fest vorgenommen Barbie Breakout in diese kleine Reihe aufzunehmen, aber irgendwas ist immer dazwischengekommen. Heute wieder – nämlich dieser kleine Artikel über Lilo Wanders.

Lilo Wanders? Ist das nicht diese Wahre Liebe Transe?

Ja, das ist sie, aber sie ist mehr. Sie was sicher mit „Wahre Liebe“ die erste Transe, die es in ernstzunehmende Ausstrahlungszeiten fernab irgendwelcher Travestieshows alleine ins deutsche Fernsehen gebracht hat. Das sie dabei zur Aufklärungstante der deutschen Fernsehlandschaft wurde, war dabei vermutlich nicht zu verhindern. Auf jeden Fall hat sie Deutschland gezeigt, dass Travestie nicht weh tut, und in „Wahre Liebe“ war sie eher der Ruhepol zwischen Swingerclubbesuchen, Testen von Gummipuppen oder wasweiss ich….

Ich habs natürlich nie gesehen 😉 aber ganz Deutschland schaute plötzlich einer Transe im Fernsehen zu, die so garnicht dem entsprach, was man sich so vorstellte… Lilo Wanders war zwar nie um einen guten Spruch oder eine schlagfertige Antwort verlegen, trat dabei aber weder tuntig, noch flippig, noch besonder sexy oder gekünstelt auf. Lilo Wanders war einfach Lilo Wanders, eine nicht ganz echte Frau als Moderatorin von Wahre Liebe. Ich bin mir eigentlich auch sicher, dass es Personen gab, die letzteren Punkt – also das nicht Frau, nicht das Moderatorin – nicht mitbekommen haben.

… Klar man wirft immer leicht mit Wörtern oder bezeichnungen um sich, aber Lilo Wanders ist für mich durchaus die Person in Deutschland, der ich die Bezeichnung „Grande Dame“ der Travestie zugestehen würde. Sie hat sicher alles schon gesehen und braucht sich sowie niemandem anderen irgendetwas zu beweisen. Dieser Umstand fiel mir erstmalig richtig auf, als ich ihr Vorwort zum großen Tuntenbuch las und mir dachte: „Stimmt, wer wenn nicht sie sollte soetwas schreiben“ Lilo Wanders tobte schon über die Bühnen Deutschlands und vor allem Hamburgs als an all die heute bekannteren Transen und Drags noch nicht zu denken war – und eben auch nicht über die Freiheiten, die es uns heute ermöglichen, zu tun, was wir wollen.

Ich, Lilo Wanders, Sheila

Damals noch nicht Lilo Wanders tingelte Ernie Reinhardt mit einer schwulen Theatergruppe durchs Land und war Mitglied in einem Tuntenchor zog es ihn von Bremen nach Hamburg auf die Reeperbahn. Dort eröffnete er mit Corny Littman am 8.8.88 das Schmidt Theater, das einfach unerhört schrilles Theater machte.

In der legendären Mitternachtsshow entwickelte er die abgehalfterte Schauspielerin Lilo Wanders, die mit bissigen Zoten und Kommentaren mit durch die Abende führte. Dabei war Lilo Wanders immer eine sehr strange Figur. Etwas Glamour und doch eigentlich nicht. Ein Traum, den Lilo Wanders lebt und eben doch nur ein Traum.

Ich kreierte Lilo Wanders als eine abgehalfterte Schauspielerin aus der Glitter- und Glamourwelt, die noch immer glaubt, ein Weltstar zu sein

Nun denn Frau Wanders in ihrem fahrenden Stuhl war ein Glanzpunkt dieser großartigen Sendung. Die Schmidt Show war so erfolgreich, dass sie im Fernsehen in allen dritten Sendern übertragen wurde… In allen? Nein ein ein unbeugsames Dorf namens Bayern hielt von dieser offen homosexuellplüschigen und durchgeknallten Revue nicht viel und übertrug nicht. Ob nun gesamt nicht oder nur teilweise nicht ist mir leider unbekannt, aber Bayern schaltete wohl das NDR Signal auf Testbild als Ein Plakat der Aidshilfe gezeigt wurde. Damals wohl noch unerhört unerhört. (also mindestens und zumindest in Bayern)


„Guten Abend liebe Gäste,
wir erfreuen euch aufs beste,
mit Herrn Schmidt und Kommödianten
und nicht immer echten Tanten.“

Immerhin vier Jahre lief die Schmidt Mitternachtshow im Fernsehen – im Schmidt Theater gibt es sie noch immer, allerdings mit unterschiedlichsten Moderatoren wie Frau Emmi und Herr Willnowsky, Kay Ray, Ades Zabel oder eben selten auch mal Lilo Wanders… Auf jeden Fall war die Person Lilo Wanders danach so bekannt, dass sie sich verselbstständigte und Ernie Reinhardt nun Lilo Wanders war. Ob der Kurzfilm „Angesichts Ihrer fatalen Veranlagung scheidet Lilo Wanders freiwillig aus dem Leben“ aus 1994 nun ein Versuch war, die Figur sterben zu lassen wage ich zu bezweifeln, denn offensichtlich gibt es sie noch. Nicht ganz so massiv wie in der Vergangenheit, aber doch immer mal wieder. Lange jedoch nicht mehr als abgehalfterte Schauspielerin sondern eben als die Person Lilo Wanders, wie man sie heute kennt.

Dass sie danach wie gesagt eine ganze Zeit Wa(h)re Liebe moderiert hat, weiss jeder, in Sendungen wie dem Promidinner oder so tritt sie auch immer mal wieder der größeren Öffentlichkeit in Erscheinung, dabei gibt  Ihre Homepage derzeit zwei Programme an, sie schrieb Bücher, lieh ihre Stimme als Synchronsprecherin, war in Fernsehproduktionen und Filmen zu sehen, daneben moderiert sie noch Shows. Insgesamt doch sehr untriebig die Dame.

Nähere Hinweise zum Privatleben will ich hier nicht ausbreiten, denn ich bin ja nicht die Bild – wo ich es nachlesen konnte. Offensichtlich ist Lilo – nein Ernie aber Verheiratet und laut Hinnerk und Bild das wohl auch glücklich. Und nur das zählt ja. Wer mehr wissen will, kann ja mal googlen und der wird dann auch das Geburtsdatum in den Weiten des Internets finden. Nur so viel Lilo ist über 30, was ja in unseren Kreisen, wo man  traditionell die 23 nicht überschreitet und wenn dann nur 24 wird durchaus schon ein fast biblisches Alter ist.

30 bedeutet aber auch, dass uns Lilo Wanders wohl noch eine ganze Zeit auf Bühnen deutschlandweit erhalten bleibt. Schön!

Ein Abend für die Travestie

Nochmal etwas an Dich liebster NDR.

Es ist gerade zwei Tage her, dass ich auf dich schimpfte, weil Du mir die Identifikation mit dem European Song Contest genommen hast. Ein wenig nahmst Du mir da auch die Identifikation mit Dir selber, lieber NDR.

Ich habe allerdings noch einmal nachdenken müssen und natürlich festgestellt, dass es ein paar Fernsehsendungen in Deinem Programm gibt, wegen denen ich Dir eh nicht lange böse sein. Gestern Abend nach einer großartigen Zimmer Frei Sendung mit Götz Alsmann und Sabine Westermann war ich schon fast wieder im Reinen. Dann kam folgte gestern nacht ein Trailer, der auf ein kommendes Programm hinwies.

Samstag von 21:45 bis 23:00 veranstaltest Du einen Abend für die Travestie. Das ist löblich und ich kann mir nur vorstellen, dass dieses als Entschuldigung gemeint ist. Eine gute Entschuldigung wie ich mal hoffe.

Lilo Wanders, Kay Ray, Heinz Rühmann in Drag, Uschi Bluhm sehe ich im Trailer uns es mögen vergnügliche eineinviertel Stunden werden, die mich wieder voll ins Reine mit Dir bringen. Ansonsten wirst du aber auch so immer den PLatz drei meiner Fernbedienung behaupten, denn Extra-3 und Zimmer Frei sind Grund genug.

Also nochmal:
Samstag, 21:45 Uhr, NDR, Ein Abend für die Travestie

Eine total verrückte Travestie Show

Selten so etwas verrücktes gesehen.

Dringend gehört zum Artikel im Weihnachtsirrenhouse noch die Erwähnung einer weiteren Show. Und die war so verrückt, dass ihr ein einzelner Eintrag gebührt.

Nun hat man auf den Brettern, die das Irrenhouse bedeuten ja schon die ein oder andere Travestie Show gesehen, die eindeutig das Prädikat „verrückt und abgedreht“ verdient hätte und gerade :Mataina Ah Wie Süß: ist ja immer für eine Überraschung gut, doch es gibt ja immer noch eine Steigerung – in Form dieser Travestie Show, die ich hier bespreche.

Schon vorher raunte der Flurfunk, dass Melli Magic und Mataina Ah Wie Süß heute etwas aufsehenerregendes auf die Bühne bringen würden, nur was es sein würde, war nicht so ganz klar… Es sollte eine Sauerei allererster Güte werden.

Alles Möglichkeiten aufzuschreiben, mit denen auf der Bühne des Irrenhouses schon herumgesaut wurde, würde jeden Artikel sprengen aber dieses Mal haben sie dieses Maß auf ein neues Level erhoben.

Dabei fing es ganz lieblich an. Melli Magic kam – toll gestyled – auf die Bühne und es schien eine ihrer Paradedisziplinen zu werden, denn aus den Boxen schallte Whitney Houston. Gänsehautfeeling und großartige Stimmung… Doch dann ging es los, zweisprachig mit Joghurt, Eiern, Mehl, Kuchen, Scheren und diversen anderen Dingen, die in diesem Falle tatsächlich auch fast auf der Bühne blieben – und vor allem in den Gesichtern von Melli und Mataina.

Ganz großes Kino.

Chris Andersson @ Irrenhouse

Leeres Irrenhouse aber coole Show
101_0132.JPG

…so hat Sheila den Besuch im Irrenhouse vor genau einem Jahr betitelt. Immeran dem Wochenende,an dem das lesbisch schwule Stadtfest in der Motstrasse und den angrenzenden Seitenstrassen ist, verlagert sich das Partyvolk eher ins Goya, anstatt durch die halbe Stadt zum Irrenhouse zu fahren.

Wir erwarteten eigentlich schon ein ziemlich leeres Irrenhouse und schon die gänzlich fehlende Schlange vor der Tür schien dieses zu bestätigen. Keine Gäste vor der Tür und auch viel Bewegungsfreiheit im Geburtstagsklub… Zumindest war es auch nicht so heiss und stickig. Ausserdem waren wir endlich mal wieder fast die einzigen interessanten Fotografieobjekte. Soetwas mögen wir doch immer.

nina_210608_35.jpg

Aber auch wenn das Publikum nicht in Scharen strömte, so tat das der Show keinen Abbruch. Mit :Mataina Ah Wie Süß:, :Gloria Viagra:, :Nina Queer: persönlich natürlich und dem 5.platzierten der franzäsischen Starsearch Show gab es trotzdem eine tolle Show geboten.

Den Anfang machte Nina, der Günther Netzer der Travestie… was meint sie damit wohl… die Frisur vielleicht? Egal, sie begann mit einer Tina Turner Nummer, die sie zusammen mit Arne Friedrich, Lukas Podolski und Jens Lehmann sang und zum besten gab. Apropro zum besten geben. Sie gab den dreien das, was sie am besten kann und für dass sie offensichtlich zu Recht fast weltberühmt ist. Aber schaut selber.

Gefolgt wurde sie von Mataina Ah Wie süß, die sich mal wieder den schwersten Job ausgesucht hat…. Mataina sucht sich ja gerne Lieder aus, von denen man zu Lebtags noch nie etwas gehört hat. Wie die Sache mit dem Chhhruchhhrucksnestt. Ein großer Din-A4 Zettel mit Text auf Schwitzerdütsch und Mataina fragte sich vorher noch warum sie sich sowas immer antut. Nun Mataina, vermutlich weil es etwas besonderes ist und sonst niemand soetwas tut. Auf jeden Fall toll, was sie sich immer einfallen lässt. Eben auch diese Sache mit dem Chhhruchhhrucksnestt.

Die dritte im Bunde war dann Gloria Viagra, die my life trällerte und dazu alles an legalen und illegalen Substanzen zu sich nahm – oder zumindest so tat. Ob sie damit nun aber ihr eigenes Leben gemeint hat, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Was ich abver mit Bestimmtheit sagen kann ist, dass die Substanzen auf der Bühne zumindest teilweise nicht echt waren. Schmeckte der Vodka, der bis in mein Gesicht spritzte doch vergleichsweise wässrig. Und ich schätze solch eine Verschwendung des weissen pusers, wenn es denn kein Mehl war, würde teuer sein…. Trotzdem nett war es. 🙂

Mit drei Nummern ist die Show im Irrenhaus auch gerne einmal zuende, dieses Mal jedoch hatte Nina noch einen „Stargast“ im Köcher. Man möge mir verzeihen, aber ich weiss nicht wer der Kerl war, der aufgetreten ist… Man gebe mir bitte mehr Infos. er hat beim französischen Ableger von Starsearch den 5 Platz gewonnen und eine Top 10 Singeplatzierung in den französischen Charts und sein Name ist „bitte hier eintragen“ Chris Andersson wie Sheila mir erzählte. Weiss Gott wie Nina daran gekommen ist, aber er gilt wohl als Star und kam auf die Bühne um seine Single zu bringen. Zwei süsse Mädels begleiteten ihn dabei… Ob er wohl wusste, bei was für einer Party er da auftritt???

Egal, die Show war beendet und das Irrenhouse ob seiner Fülle nicht mehr unbedingt DIE Party der Nacht, also zogen wir weiter, um sie zu suchen.