Aftershow Party im Sage

DSC00678

Die Aftershow des Underground Catwalk findet traditionellerweise im Sage Club statt. So auch dieses Mal. Nur etwas war anders, ich meinte mich erinnern zu können, dass in der Regel diese Veranstaltung auf einen Donnerstag und somit auf die wöchentliche Rock @ Sage fiel, dieses Mal allerdings war die Aftershow Party auf einem Mittwoch und mal konnte eigentlich von einem leeren Haus ausgehen.

Weit gefehlt. Das dieses Mal zwei Züge voller Besucher und Models stattfanden reichte die Menge auch, um das Sage (natürlich nicht das Ganze) gut zu füllen. Der erste Pluspunkt für eine gelungene Aftershow Party. Der zweite sind Freigetränke, die in ausreichernder Menge vorhanden sind (sekt war zwar fix aus), aber es gab daran wirklich nichts zu nörgeln. Großes Plus.

DSC00679

Der Dritte Pluspunkt sind nette Leute und auch hier. Alles gut. Egal ob Betty und Diana, Lexi, Carina oder Cati, Oleg…. Die After Underground Catwalk Show hatte wie immer eine Besuchergruppe, die man nicht missen möchte und die man kaum irgendwo findet, ausser eben hier einmal im Sage…

Vor dem Sage fand man aber auch etwas, eine Sponsorenwand, vor der man sich hat fotografieren lassen – mit eier Swatch am Arm… Swatch? Was war das denn noch mal? Achja, diese vor langer Zeit einmal richtig richtig großen schweizer Uhrenmarke. Wie konnte man solch eine Brand eigentlich so grandios gegen die Wand gegen den Berg fahren? Ich hab einmal geschaut und Swatch hat gerade einmal 5.000 Fans auf Facebook… Wenn man bedenkt, dass man Fan werden muss, um diese Fotos zu sehen, kann man sich in etwa vorstellen, wie viele Menschen dort freiwillig Fan geworden sind. Ich zumindest habe mich sofort wieder ent-fan’ed… …ausserdem waren die Bilder auch wirklich miserabelst ausgeleuchtet.

280096_204465552932871_141067779272649_509675_7384039_o (1)

Fan allerdings bin ich als Hamburger Spross bekanntermaßen vom Bermudadreieck um 20 Flight Rock, Cobra Bar und King Calavera … und vom Queen Calavera, dessen Türsteher das letzte Mal ein wenig schwierig anstellten und ich so mit Andrea (nein, nicht die braunhaarige Berlinerin aus Bayern und auch nein, nicht die Blonde bayerische aus Hamburg, sondern die schwarzhaarige Hamburgerin aus … irgendwo von nicht Hamburg auf jeden fall) in eben vorgenannte drei Bars verschwand…

Ist aber nun egal, denn ich unterhielt mich im Sage mit Sven, dem – sozusagen Geschäftsführer – des Queen Calaveras über Hamburg, den Hamburger Berg, den Hans Albers Platz, Transen-Bars in der Schmuckstrasse, Burlesque Künstlerinnen aus dem Queen Calavera und so manch anderem. Das mündete in einem neuen Facebook-Freund und vor allem eine Visitenkarte mit Telefonnummer, die zukünftige Besuche ohne Türsteherprobleme ablaufen lassen sollten. Ein erfolgreicher Networking Kontakt.

DSC00683-1

Einen anderen habe ich schon vor zwei Jahren gemacht. …Diana von Buy Unlike mit der ich ein längeres Gespräch über Online Shops und Affiliatesysteme hatte… Eine niedrige Retourenrate und ein paar gute Ideen… Auch dieser Kontakt könnte sich gut auswairken mit etwas Glück und wenn meine Idee eine gute war 🙂

Ausserdem profiterten mal wieder alle von meinen „ich schaffe es immer an die Bar – und wenn sie noch so voll ist“-Künsten. Egal wann ich gerade vorne war, immer kam die Nachricht von irgendwem hinter mir. „Und dann noch 5 Vodka Dose“ „für mich dann noch …“ Nun für nette Personen gerne und die waren en Masse da.

Enttäuscht hat mich aber Cati… Im fast noch jugendlichen – zumindest vollkommen faltenfreien Alter hat die Dame keine Lust auf Ausgehen sondern vercouchkartoffelt am liebsten zu hause mit Freund. Wo soll das noch hinführen mit der heutigen nicht-mehr-ganz-Jugend… Mir ein Rätsel sowas, ich meine, ich bin um die hälfte älter… ja genau :((((((

DSC00682

Chevrolet Underground Catwalk 2011

Berlin Fashionweek – Underground Catwalk

Cupcake Kleid - Zucker Schloss

Cupcake Kleid von Zucker Schloss

Im Rahmen der Berlin Fashionweek – zumindest der im Sommer – ist der Underground Catwalk schon eine fest Konstante… (hmm doppelt gemoppelt?) Naja auf jeden Fall gibt es den Underground Catwalk in jedem Jahr mit seinen interessanten Labels aus dem Bereichen Underground Fashion wie Fetisch, Latex, Rockabilly unsid rockiger Streetware.

Heydi und ich
Heydi und Ich

Genau über letztere hatte ich mich die letzten Jahre etwas genervt gezeigt, Print-Shirts, die man auch bei H&M kaufen könnte, hatten für mich auf einem „Underground“ Catwalk wenig verloren – was sich auch bei den Fotos in den Medien zeigte. Nun, irgendwer muss das Ganze aber bezahlen, und so haben auch diese Marken irgendwie ihre Berechtigung.

Underground Catwalk 2011

Trotzdem schien man in diesem Jahr sich genau darüber auch so seine Gedanken gemacht zu haben, und so gab es gleich zwei Underground Catwalks. Einen für Streetwear und einen „klassischen“… Der erste war für die Medien vor allem durch die Namen interessant: Noah Becker und Avril Lavigne (Abbey Dawn) interessant, die dort ihre Kollektionen zeigten, der zweite eher durch die Kleidung.

Buy Unlike
Buy Unlike

Leider kann ich über den ersten Zug wenig sagen, denn ich besuchte nur den zweiten. Bei dem allerdings muss ich sagen, dass er viel durch die Fokussierung auf spannende Kleidung gewonnen hat. Die Labels und die Kleidungsstücke waren eindeutig in der gesamtheit spannender als im Vorjahr. Wenngleich natürlich kein zusätzliches Label besser sein kann als Sammy mit ihren Redcat7 Collektionen.

Sensual Latex
Sensual Latex

Trotzdem, dabei waren in diesem Jahr: iron fist, ambitious, destroyyourself, queen of darkness, rockadel, sensual latex, le marchant, savage wear, elf craft, zucker schloss, hustler, buy unlike, tollkirsche. Insgesamt eine schöne Zusammenstellung an interessaten Labels, die die eh schon heisse Ubahn sicher noch ein paar Grade erwärmten.

Lexi Hell, Diana von Buy Unlike, Betty Deinemaid
Lexi Hell, Diana von Buy Unlike und Betty Deinemaid

Durch die zwei Züge und den freien Tag, den ich mir nahm, konnte ich diesen Underground Catwalk aber endlich einmal ohne Mühe erreichen – sonst hat sich das immer als ziemlich anstrengend, weil mit zu wenig Zeit ausgestattet – herausgestellt, aber wer schön sein will muss eben leiden. Das war ja schon immer so.

Tollkirsche
Tollkirsche

Etwas verwundert war ich, dass einige der typischerweise dort anzutreffenden Personen wie Oleg und Mila dort nicht sah, ebenso erstaunt war ich, als Herr Wolf dort auftauchte, der eigentlich auf einer Veranstaltung im Tipi weilen wollte, die allerdings ausfiel und weswegen er sich kurzfristig dann doch für einen Besuch beim Underground Catwalk entschloss. Sicherlich eine gute Alternative.

270016_10150256574642044_123330697043_7368883_2316294_n
Ich

Verwundert war ich nur vorm Einsteigen, als wir noch überlegten, wo man am besten einsteigen sollte, als ich ganz vorne noch einen Pulk Menschen sah, also schaute ich mal… Noch bevor ich realisierte, dass dort offensichtlich die Modelswarteten, die ebenfalls auf Einlass warteten, und ich demnach hätte umkehren können, stürmte man ääh „Frau“ auf mich zu und meckerte mich an, „Du bist hier falsch“… dieses aber in einem Ton, der befürchten liess, dass ich bei nicht sofortiger Umkehr mit Schlägen, Messerstichen oder schlimmerem zu rechnen hätte. Okay, okay, keep cool, ich bin ja schon weg. Etwas Überreagiert, die gute..

DSC00658
Carina

Eine total unrepräsentative Umfrage an diverse Personen nach der Zugfahrt ergab, dass vor allem dieses Jahr, die beiden Kleider von Tollkirsche, dass Latexkleid mit Kleidchen von Sensual Latex und mein absoluter Favorit, das Cupcake-Kleid von Zucker-Schloss die Stücke waren, die durchgängig am meisten gennat wurden, wenn ich fragte, was hat Dir am besten gefallen.

DSC00588
Cati

Ansonsten wurde zwar benannt, dass es ab und an Längen gab, wenn einige Minuten nichts passiert war, aber das fiel kaum ins Gewicht, denn ansonsten war auch der Underground Catwalk 2011 wieder eine tolle Modenschau am wohl spannendsten Ort der Berlin Fashionweek. Gerne nächstes Jahr wieder.