Incognito – Travestie Bar


Ich dachte ja, ich hätte so langsam alle Bars und Clubs gesehen, in denen sich in Berlin Travestie abspielt, aber es finden sich doch immer mal wieder kleine Ecken, die man – also ich – noch nicht kannte. Das Incognito dieses Mal.

Das Queerboot war am Wochenende in der Stadt und somit eine ganze Menge Mädels aus ganz Deutschland und es wurde eine Queerboot Preparty im Incognito ausgerufen, die Nadine und ich besuchen wollten und zumindest Melly Wonder wollte auch noch kommen. Okay, Incognito kenne ich zwar nicht, wenn es Travestie ist, warum nicht mal ausprobieren, zumal bei der Begleitung.

Nadine kam erst einmal zu mir.. In Jeans und Top und überlegte eine ganze Weile rum, ob sie auf den mitgebrachten Rock wechseln sollte. Allerdings war er ihrer meinung nach zu durchsichtig… zu durchsichtig geht in dem Fall zwar gar nicht, ich musste aber zugestehen, dass er nicht so 100%ig wirklich blickdicht war.

Aber wozu habe ich einen knallgefüllten Kleiderschrank. Genau! Um jungen Damen in Not auszuhelfen. Ein Griff in den Kleiderschrank, ein Pailettenkleid in der Hand. Dazu eine Einführung in „How to: Doppelseitiges Klebeband“ Et Voilá: ein heisses Geschoss in (m)einem heissen Kleid…  😉

So heiss, dass es ein leichtes gewesen wäre, den doch sehr interessierten Taxifahrer so zu bezirzen, dass er sich locker zu einer Gratisfahrt hergegeben hätte, wenn sie es denn wirklich darauf angelegt hätte. Hat sie aber nicht.

Das Incognito ist ein Travestie-Schuppen, wie man es sich Travestie eben vorstellt: Die Incognito Sisters tragen Glitzerfummel und ausladende Perücken und sind vor allem nie einem knackigen Spruch verlegen. So erwartet man es ja auch.

Insgesamt erinnerte mich das Incognito irgendwie ans Rauschgold, statt Goldfolie ah man hier allerdings Silberfolie. Sterne mit Bildern an der Wand, die Bar insgesamt in rot gehalten und wenn ich jetzt das wort etwas „kitschig“ verwende, dann ist das keineswegs und absolut nicht abwertend gemeint, denn eine Bar mit klassischer Travestie muss so sein. Erfreulich nette Personen hinter der Theke übrigens, gleich als wir das incognito betraten wurde uns ein Glas Prosecco spendiert… welch eine Aufmerksamkeit.

Bis auf Nadine und Melly – die als Typ kam – kannte ich im Incognito niemanden, auch, wenn einige – wenige – Personen mich offensichtlich kannten, machte aber nichts, denn unterhalten fühlte ich mir gut. So unterhielt ich mich beispielsweise gut mit Claas, einem Typen, der im Incognito mal arbeitete und wohl zum Inventar gehört. Eine coole Type mit einem trockenen Humor.

Irgendwann waren die Shows zu Ende. Das Incognito leerte sich von alleine, Nadines Glas durch meine Hilfe und wir überlegten zu dritt, was wir mit dem Abend noch so anfangen sollten… Glücklicherweise nichts, was sich als gute Idee am Nächsten Morgen herausstellen sollte, als mein Wecker schon vor 9 Uhr (ja morgens) klingelte.


suchen

, &esrc=s, travestie, travestiebar berlin, travestie bar berlin, travestie bar hamburg, travestie kontakte, incognito sisters, berlin travestie bar, incognito bar berlin, travesti bar berlin, Transen fummel Bar , kontakt zu travesti, travestie kleider shop, travestie bars, queerboot berlin 2012, transvestie bar berlin, travestit tr, travesti club berlin, travestie kleider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.